01 Apr 2016

Hosted Exchange sicher nutzen

Für nahezu jedes Unternehmen spielt die E-Mail heute eine wichtige Rolle im Geschäftsalltag. Um die eigenen E-Mail-Systeme effektiv verwalten zu können, setzen viele größere Unternehmen auf eigene E-Mail-Server. Was aber tun Selbstständige oder kleinere Unternehmen, für die eine solche Lösung zu umfangreich ist? Sie können zum Beispiel Hosted Exchange Server einsetzen. In diesem Fall gibt es allerdings einige Punkte bezüglich der Sicherheit zu beachten.

Auch wenn E-Mails häufig der Ruf anhängt, Produktivitätskiller zu sein, so sind sie doch in vielen Unternehmen aktuell nicht wegzudenken. Neben der internen Kommunikation werden sie dabei natürlich auch für den Kontakt mit Kunden und externen Partnern eingesetzt.

Kleine Unternehmen und Selbstständige arbeiten dabei häufig mit kostenlosen E-Mail-Programmen, wie sie zum Beispiel von Google, Microsoft oder Yahoo zur Verfügung gestellt werden. Möglicherweise sind diese aber an einem bestimmten Punkt nicht mehr ausreichend. Bei großen Konzernen kommen eigene Server zum Einsatz, um den Datentraffic verwalten zu können. Das aber ist für kleinere Unternehmen keine Option, denn dafür müssen umfangreiche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

Ein eigenes Rechenzentrum zu betreiben ist also keine sinnvolle Lösung. Was aber können kleinere Unternehmen tun, um ihre E-Mails effektiv verwalten zu können?

Mit Hosted Exchange E-Mails verwalten

Die Lösung, einen Hosted Exchange Server für die E-Mail-Verwaltung zu verwenden, ist genau richtig für die Unternehmen, denen die kostenlosen Standard-Lösungen der E-Mail-Provider nicht mehr ausreichen und die trotzdem noch zu klein sind, als dass sich ein eigenes Rechenzentrum lohnen würde.

Wie genau funktioniert die Hosted Exchange Lösung? Hier wird ein Server bei einem passenden Anbieter gemietet. Der Betreiber des Servers kümmert sich dann um die anfallenden Aufgaben, wie zum Beispiel die Sicherheit und die Behebung von Problemen.

Die Vorteile einer Hosted Exchange Lösung

Ein Hosted Exchange Server wird im optimalen Fall durch den Betreiber so gut betreut, dass sich die User ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Alle anfallenden Aufgaben auf dem Server können somit in kompetente Hände ausgelagert werden. Zu diesen Aufgaben gehört beispielsweise:

  • Die regelmäßige Wartung des Servers
  • Das Einspielen von Updates
  • Die Behebung von Problemen, die auf dem Server auftreten
  • Das Erstellen von Backups
  • Die ständige Optimierung der Sicherheit auf dem Hosted Exchange Server

 

Außerdem ist man gerade als kleines Unternehmen sehr flexibel mit einem solchen Server. Wird irgendwann mehr Rechnerkapazität benötigt, dann kann man einfach einen weiteren Server dazu buchen. So werden unnötige Kosten vermieden, ohne dass an der Qualität gespart werden muss.

Hosted Exchange: Vorteile vor allem für kleinere Unternehmen

Gerade kleinere und mittelgroße Unternehmen können die Vorteile einer Cloud besonders stark nutzen und so die Lücke zu größeren Wettbewerbern schließen, die ein eigenes Rechenzentrum betreiben.

Software-Lösungen, bei denen Daten in der Cloud gespeichert werden, sind auch in Zukunft wichtig und werden wahrscheinlich eine immer größere Nutzerbasis auf sich vereinen. Grund hierfür sind die vielen Vorteile von qualitativ hochwertigen Cloud-Anbietern, wie zum Beispiel die ständige Verfügbarkeit der Daten und die automatische Datensicherung. Daher werden sich in Zukunft viele Software-Entwickler auf diesen Bereich konzentrieren.

Die Sicherheit bei Hosted Exchange

Wenn es um das Thema Cloud und Online-Datenspeicher geht, muss natürlich die Frage nach der Sicherheit eine große Rolle spielen. Viele Unternehmen machen sich vor allem bezüglich des Datenschutzes Sorgen. Aber auch andere Aspekte sollten bei der Auswahl eines Hosted Exchange Anbieters berücksichtigt werden. Folgende Fragen sollten dabei eine Rolle spielen:

  • Werden regelmäßige Backups der Daten erstellt?
  • Sind die Daten vor schädlicher Software geschützt (wie zum Beispiel Viren)?
  • Ist eine hohe Datenverfügbarkeit gegeben?

Die Unterschiede im Preis bei Hosted Exchange-Anbietern erklären sich teilweise auch durch die verschiedenen Sicherheits-Features, die im Preis inbegriffen sind.

Regelmäßige Backups der Daten

Kümmert sich der Serverbetreiber darum, dass die Daten in der Cloud auch sicher gespeichert sind? Dazu gehört auch die Erstellung von Backups. Sollte diese Aufgabe nicht automatisch ausgeführt werden, kann es im Falle eines ungeplanten Datenverlustes zu großen Problemen und im schlimmsten Fall auch zu einem Totalverlust der Daten kommen.

Schutz der Daten vor schädlicher Software

Auch in der Cloud kann es zu Cyber-Attacken kommen, die Daten manipulieren, zerstören oder auch mit schädlicher Software infizieren. Tatsächlich werden diese Angriffe in der Zukunft immer weiter zunehmen, wenn viele Daten online gespeichert werden. Das ist noch kein Grund zur Panik. Stattdessen sollte man sich fragen: Ergreift der Hosted Exchange-Anbieter hier entsprechende Schutzmaßnahmen, um die gespeicherten Dateien der Kunden möglichst umfassend abzuschirmen?

Sicherheit der Daten auf einem Hosted Exchange-Server: Ist eine hohe Verfügbarkeit der Daten gegeben?

Beim Aspekt der Sicherheit beim Thema Hosted Exchange geht es auch um die Datenverfügbarkeit. Qualitativ hochwertige Anbieter erreichen eine Verfügbarkeitsquote von 99,9 Prozent. Bei schlechteren Server-Betreibern kann es aber auch deutlich weniger sein.

Hosted Exchange: Ideal für kleine Unternehmen und Selbstständige

Eine Hosted Exchange-Lösung ist perfekt im geschäftlichen Umfeld, wenn sich der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums noch nicht lohnt und auch eine Freemail Lösung nicht in Frage kommt. Dabei bezahlt man nur die Services, die auch wirklich benötigt werden.

Ein guter Hosted Exchange-Anbieter wird natürlich der Sicherheit einen hohen Stellenwert einräumen. Dabei sind teilweise umfangreiche Maßnahmen nötig, die sich auch im Preis wiederspiegeln können. Dass dieses Geld gut investiert ist, merkt man spätestens dann, wenn es zu den ersten Cyber-Attacken auf die genutzten Server kommt.

Share this
23 Feb 2016

Wie sich Startups durch Managed Server auf das Wesentliche konzentrieren können

Hinter dem Begriff Managed Server oder auch Managed Hosting verbergen sich ganz unterschiedliche Service-Pakete. Daher sollten Sie nicht nur die Preise der Angebote vergleichen, sondern einen genauen Blick auf die enthaltenen Leistungen werfen. Auch die Qualität des Kundensupports spielt im Server-Bereich eine große Rolle.

Die Grundregel bei Startups lautet: Wir haben zu viele Aufgaben und zu wenig Zeit, sie zu erfüllen. Trotzdem muss die Sicherheit und Stabilität der IT-Systeme gesichert bleiben. In diesem Fall empfiehlt es sich, das Management der eigenen Server in professionelle Hände abzugeben. Und schon sind wir beim Thema Managed Server.

Was ist ein Managed Server?

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass es im Bereich der betreuten Server erhebliche Preisunterschiede gibt. Grund hierfür ist die große Bandbreite an Dienstleistungen, die unter diesem Begriff zusammengefasst werden. Tatsächlich gibt es hier extrem große Unterschiede. Einige Angebote sind bereits für ein paar Euro im Monat erhältlich. Der Leistungsumfang ist dann aber auch dementsprechend gering. Auf der anderen Seite gibt es auch sehr umfangreiche Angebote auf dem Markt. Hier müssen Sie sich als Kunde um viele Dinge gar nicht mehr kümmern.
Grundsätzlich können unter dem Begriff „Managed Server“ also alle Angebote zusammengefasst werden, die Ihnen Server zur Verfügung stellen und Ihnen die Betreuung dieser IT-Strukturen ganz oder teilweise abnehmen.

Was Sie von einem Managed Server erwarten können

Die günstigen Server-Pakete werden meistens nur sehr rudimentär betreut. Eine typische Dienstleistung, die sehr häufig auch in einem günstigen Preis enthalten ist, wäre ein Update des Betriebssystems.

Allerdings fallen im Bereich Server-Management noch viele weitere Aufgaben an, die auch unbedingt erfüllt werden müssen. Dazu gehören beispielsweise weitere Software-Updates oder die Überprüfung und Aktualisierung von Sicherheitseinstellungen.

In umfangreicheren Paketen werden diese Aufgaben dann vom Hoster übernommen. Die Wartung und Pflege der IT-Infrastruktur kann schnell sehr umfangreich werden und Sie dann von Ihren eigentlichen Aufgaben ablenken. Dabei gibt es schon für relativ wenig Geld eine umfangreiche Serverbetreuung, die Ihnen viel Arbeit abnimmt. Solche komplexeren Pakete werden auch als Managed Hosting bezeichnet.

Managed Hosting: Umfangreiches Server Management

Schnell kann es gerade bei komplexeren IT-Strukturen zu Problemen kommen. Die Fehlersuche gestaltet sich dann häufig umständlich und langwierig. Dadurch verlieren Sie natürlich viel Zeit, die Sie in die Weiterentwicklung Ihres Startups hätten stecken können. Der dadurch entstandene Schaden übertrifft die Kosten für ein qualitativ hochwertiges Servermanagement häufig um ein Vielfaches.

Damit es gar nicht erst dazu kommt, können Sie die Betreuung Ihrer Server in kompetente Hände abgeben. In einem solchen umfangreicheren Management Hosting sind dann die Überwachung Ihrer IT-Systeme und die Lösung von möglichen Problemen bereits inbegriffen. Häufig wird zuvor auch genau definiert, bis wann Ihr Hoster entsprechende Probleme gelöst haben muss.

Sie können sich also entspannt zurücklehnen, denn Sie haben beinahe alle Aufgaben, die mit Ihrer Webtechnik zu tun haben, abgegeben. Dann steht Ihnen jederzeit ein Server zur Verfügung, der einwandfrei funktioniert und auch auf dem neusten Stand der Sicherheit ist.

Sie können dann auch bei großen Projekten direkt mit der Einrichtung Ihrer Domain und des Webspace loslegen.

Managed Server: Auch der Service spielt eine große Rolle

Bei der Betreuung Ihrer Server spielt auch der Kundenservice des Hosters eine große Rolle. Haben Sie hier immer einen persönlichen Ansprechpartner, den Sie schnell und unkompliziert erreichen können? Schließlich können Serverprobleme einen erheblichen Schaden für Ihr Startup verursachen. Ist Ihre Website zum Beispiel über Stunden oder Tage nicht erreichbar, können Sie in dieser Zeit online auch keine neuen Kunden gewinnen.

Bei besonders preisgünstigen Server-Paketen müssen Sie im Service-Bereich häufig Abstriche machen. Daher ist es besser, vor dem Abschluss eines Vertrages genauere Informationen zur Kundenbetreuung einzuholen. Hier empfiehlt es sich besonders, die Meinungen der aktuellen Kunden in Erfahrung zu bringen.

Welches Managed Server Paket ist am besten?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht allgemein beantworten. Während der eine Kunde nur die Infrastruktur eines Servers benötigt und alle weiteren Aufgaben gerne selber erledigen möchte, ist ein weiterer User eher auf der Suche nach dem kompletten Service.

Es gilt also, die Kosten und den Nutzen der Managed Server-Pakete genau zu vergleichen. Allerdings können sich auch etwas preisintensivere Angebote schnell lohnen, wenn der Hoster dafür die Fehlerbehebung am Server übernimmt. Schließlich ist ein fehlerfreies IT-System absolute Grundlage für den Erfolg Ihres Startups.

Verfügen Sie in Ihrem Unternehmen über umfangreiche IT-Kompetenz, können Sie einige Aufgaben auch selbst erledigen. Außerdem gilt natürlich: Je umfangreicher Ihr Projekt ist, umso mehr Aufgaben müssen erledigt werden und umso sinnvoller ist es, auf ein umfangreiches Managed Hosting-Paket zurückzugreifen.

Managed Server bieten für jeden User das richtige Paket

Die große Bandbreite an Angeboten im Serverbereich gibt Ihnen als Kunden eine vielfältige Auswahl an Möglichkeiten. So können Sie genau das Paket wählen, welches am besten zu Ihnen passt. Es ist daher besonders wichtig, sich genau über die eigenen Bedürfnisse im Klaren zu sein, bevor man einen Vertrag mit einem Serveranbieter unterschreibt. So vermeiden Sie auch unnötige Kosten.

Share this
20 Jan 2016

WordPress Hosting: So wählen Sie den richtigen Hostinganbieter für Ihre WordPress-Seite

Die Grundlage für eine WordPress Seite ist der richtige Hoster. Hier sind zunächst die technischen Voraussetzungen für den Betrieb einer WordPress Seite wichtig. Aber auch weitere Kriterien des Hosters sollten eine Rolle spielen.
Mit der richtigen Nutzung von WordPress legen Sie den Grundstein für einen erfolgreichen Webauftritt. Sehr viele Seiten im Netz basieren auf WordPress, so zum Beispiel auch der Onlineauftritt der weltberühmten Zeitung „New York Times“. WordPress ist mittlerweile das beliebteste Content-Management-System (CMS). Ein CMS hilft Ihnen dabei, auch ohne weitreichende Programmierkenntnisse eine professionelle Homepage zu erstellen.

 

Der richtige Hoster für WordPress

Um WordPress nutzen zu können, benötigen Sie zunächst einen Hoster, der Ihnen Webspace zur Verfügung stellt. Dieser Webspace dient als Speicherort aller Inhalte der Website. Auch WordPress wird auf dem Webspace gespeichert.

Damit ein Hoster auch für die Installation und den Betrieb von WordPress geeignet ist, müssen ein paar technische Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst muss der Anbieter mit PHP5 umgehen können. Hierbei handelt es sich um eine Programmiersprache, die bei der Verwendung moderner Webseiten zum Einsatz kommt. Auch sollten für PHP mindestens 32 MB an Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen.

Weiterhin muss der Webspace über eine Datenbank verfügen können. Diese ist zum Betrieb von WordPress zwingend erforderlich. Sowohl die Datenbank als auch PHP5 sollten jeweils auf dem aktuellsten Stand vorliegen, da es sonst zu Problemen kommen kann. Das sind auch schon alle grundlegenden Voraussetzungen, um WordPress nutzen zu können.

 

Den richtigen WordPress Hoster finden

Die oben genannten Punkte lassen sich bei der Suche nach einem WordPress Hoster schnell abklären. Grundsätzlich lässt sich auch sagen, dass WordPress nicht sehr anspruchsvoll ist und daher schon mit geringen technischen Voraussetzungen sehr gut auf einem Webspace betrieben werden kann.

Große und seriöse Anbieter aus Deutschland können diese grundlegenden technischen Merkmale für den Betrieb von WordPress bieten. Allerdings sollten Sie nicht nur nach den Mindestanforderungen schauen. Je mehr Arbeitsspeicher Ihnen beispielsweise zur Verfügung steht, umso komplexere Webseiten lassen sich auch realisieren. Beispiel hierfür wäre ein Webshop, der mit WordPress umgesetzt wird. Verschiedene Hoster bieten dann auch unterschiedliche Pakete bezüglich dem nutzbaren „Memory Limit“.

Backend von WordPress

Backend von WordPress

Auch die Größe des Webspace kann bei verschiedenen Angeboten variieren. Wenn Sie jetzt schon abschätzen können, dass Sie für den Betrieb Ihrer Webseite sehr viel Speicherplatz benötigen, sollte dies bei der Auswahl des Hosters eine Rolle spielen. Ein späterer Umzug der Homepage zu einem anderen Hostinganbieter ist mit viel Aufwand verbunden, den Sie sich durch sorgfältige Auswahl zu Beginn sparen können.

Bei sehr günstigen Anbietern sollten Sie auch aus einem anderen Grund vorsichtig sein. Vielleicht sind zwar die technischen Bedingungen für den Betrieb einer WordPress Seite gegeben. Das nützt Ihnen aber nichts, wenn Ihr Webauftritt häufig nicht zu erreichen ist, da die Server des Anbieters regelmäßig ausfallen. Sie sollten also auf Ausfallsicherheit achten.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Auswahl des Hostinganbieters ist der Support. Auch hier wird bei den günstigeren Anbietern oft gespart. Wenn Sie Ihren WordPress Hoster also nur nach dem Preis aussuchen, könnten Sie das spätestens bei einem Problem mit dem Webspace bereuen. Wer dann stundenlang in einer teuren Hotline festhängt, der wird sich wünschen, einen anderen Anbieter gewählt zu haben.

 

Mit dem richtigen WordPress Hosting die Grundlage für die eigene Webseite legen

WordPress ist bezüglich der technischen Voraussetzungen sehr bescheiden. Die minimalen Anforderungen werden von beinahe jedem Hoster erfüllt. Trotzdem kann es nicht schaden, ein wenig mehr Speicherplatz und Arbeitsspeicher zur Verfügung zu haben. Ein seriöser Hoster sollte außerdem sicherstellen, dass Ihre Webseite zuverlässig zu erreichen ist und bei Problemen auch der Support problemlos kontaktiert werden kann.

 

Share this
14 Jan 2016

5 Möglichkeiten Datenverluste zu verhindern

Es ist schnell passiert. Einmal die Unterlagen nicht richtig abgespeichert, der Computer stürzt ab oder noch schlimmer, er wird gestohlen und die wichtigen Daten darauf sind unwiderruflich verloren. Das ist besonders ärgerlich, wenn Sie viel Zeit in die Arbeit investiert haben und Sie im Endeffekt wieder von vorne beginnen müssen. Es ist aber auch sehr schädlich für Ihr Geschäft, wenn Ihr Laptop gestohlen wird und vertrauenswürdige Daten Ihrer Klienten in die falschen Hände geraten. Damit Sie, im Fall der Fälle auf der sicheren Seite sind, sind hier 5 Tipps, wie Sie dem Ernstfall entgehen können:

Sicherheit unterwegs
Wenn Sie Unterwegs arbeiten und in einem unsicheren Wi-Fi arbeiten, kann es dazu kommen, dass Unbefugte an Ihre Daten gelangen. Das ist besonders riskant, wenn Sie wichtige Unterlagen Ihrer Klienten auf Ihrem Gerät gespeichert haben, die nicht für Unbefugte gedacht sind. Gelangen die wichtigen Informationen nach außen, werden Sie dafür verantwortlich gemacht, da Sie vertrauenswürdig damit umgehen müssen. Um dieses Desaster zu vermeiden, richten Sie sich einen persönlichen Hotspot mit einem Zugangspasswort ein. Damit können Sie sicher gehen, dass kein anderer an Ihre Daten gelangt.

Zusätzliche Sicherung im Falle dass…
Generell gilt, wenn Sie außerhalb Ihrer Arbeitsstelle arbeiten, z.B. in einem Café, sind Sie ein potentielles Opfer von Dieben. Lassen Sie ihre Geräte also nie unbeaufsichtigt, damit sie nicht in falsche Hände geraten. Dann ist nämlich nicht nur ihr Laptop, Tablet oder Smartphone verschwunden, sondern auch die wichtigen Daten, die darin enthalten sind. Daher gehen Sie auf Nummer Sicher und speichern Sie Ihre Daten auf einer externen Festplatte mit einem sicheren Passwort. Dann ist zwar Ihr Laptop verschwunden, aber der Dieb gelangt nicht an Ihre wichtigen Daten und kann sie missbrauchen. Sichere Passwörter sind solche, die aus großen und kleinen Buchstaben, Sonderzeichen und Zahlen bestehen.

Inhalt geteilt und trotzdem gelöscht
Es kann dazu kommen, wenn Sie mit mehreren Kunden Ihre Inhalte teilen, dass jemand aus Versehen Ihre Daten unwiderruflich aus Ihrem Cloudarchiv löscht. Stellen Sie daher sicher, dass alle wichtigen Unterlagen, die an Ihre Klienten gehen nochmals separat gespeichert werden, damit sie nicht endgültig verloren sind.

Daten richtig sichern

Daten richtig sichern

Daten sicher versenden
Große Unternehmen haben für Ihre Mitarbeiter ein Filesharing-Netzwerk installiert, das zum Austausch von Daten verwendet wird. Nicht jeder hat dazu aber Zugriff, daher sichern Sie die wichtigen Daten, die Sie transferieren wollen mit einem Passwort, um sicher zu gehen, dass nur berechtige Personen diese Daten einsehen können. Schicken Sie die Daten über einen privaten Link, der zusätzlich mit einem Passwort gesichert ist.

Speichern heißt nicht gleich gesichert
Wenn Sie ein Cloudarchiv zur Datensicherung verwenden, passen Sie darauf auf, dass nichts aus Versehen gelöscht, überschrieben oder vergessen wird hoch zu laden. Dann sind Ihre Daten nämlich widerrufbar weg. Installieren Sie daher eine zuverlässige Software, die Ihre Daten ständig und automatisch speichert. Eine Investition in ein solches Backup wird sich für Sie lohnen, denn es entlastet Sie darin, Ihren Datenspeicher zu verwalten und alles verlustfrei zu speichern.

Mit Hilfe dieser Tipps verhindern Sie die ernsthafte Katastrophe des Datenverlustes. Finden Sie eine Lösung, die zu Ihnen passt und Sie können beruhigt Ihre Daten verwalten. Es ist zwar manchmal ein bissen mehr Arbeit, seine Daten doppelt zu sichern, es kommt Ihnen am Ende aber nur zu Gute.

Share this
30 Dez 2015

So holt Ihr Startup das Meiste aus LinkedIn heraus

LinkedIn ist einer der nützlichsten Social-Media-Kanäle und wird trotzdem oft in der Marketingstrategie übersehen. Das ist sehr schade, denn in der professionalisierten Umgebung, in der sich viele andere Fachleute aufhalten, steckt großes Potential. Die Nutzer von LinkedIn sind auf der Suche nach Geschäftskontakten und den dementsprechenden Inhalten, deswegen haben Ihre Inhalte hier große Chance Aufmerksamkeit zu bekommen wenn sie richtig transportiert werden.

Sie wollen mit Ihrem Startup auch das Potential von LinkedIn ausschöpfen? Wir haben für Sie die 9 wichtigsten Tipps gesammelt, damit Sie Erfolg haben.

  1. Vervollständigen sie ihr Profil
    Ihr LinkedIn-Profil ist wichtiger Bestandteil Ihres Onlineauftritts und muss dementsprechend vervollständigt sein, damit Sie den maximalen Nutzen daraus ziehen können. Ihr Profil ist der erste Eindruck den andere Nutzer von Ihrem Startup bekommen, stellen Sie deshalb sicher dass Ihr Unternehmen vollständig und professionell wiedergespiegelt wird.
  2. Passen Sie Ihre Websites an
    LinkedIn gibt Ihnen die Möglichkeit, selbst festzulegen wie Ihre Websites auf Ihrem Profil dargestellt werden. Es ist sehr einfach, einen prominenten Call To Action zu erstellen und damit andere Nutzer auf Ihre Website zu holen.
  3. Verbinden Sie sich mit allen
    Auf LinkedIn tummeln sich mehr als 85 Millionen Nutzer und Ihre Firma sollte versuchen, sich mit möglichst vielen davon zu vernetzen. Sehen Sie LinkedIn als eine Möglichkeit zum Netzwerken an und werfen Sie das Netz so weit wie möglich aus, daraus werden viele Chancen erwachsen.
  4. Treten Sie Gruppen bei
    Egal in welcher Branche Ihre Firma beheimatet ist, ist es essentiell auf LinkedIn Gruppen beizutreten um erfolgreich zu sein. Sehen Sie die Gruppen als kleinere, spezifischere Netzwerke an. Diese können dabei helfen, Leads zu generieren.
  5. Erstellen Sie ein überzeugendes Profil
    Viele LinkedIn-Profile sind langweilig und leblos, also stellen Sie sicher, dass Ihr Profil nicht genauso wirkt. Zeigen Sie die ansprechenden Seiten Ihrer Firma und lassen Sie Persönlichkeit durchschimmern. Das erreichen Sie, indem Sie Videos, interessante Texte und anderen abwechslungsreichen Content auf Ihrem Profil verteilen.
  6. Empfehlen Sie andere
    Vergessen Sie nicht, dass LinkedIn ein Netzwerk ist, seien Sie also aktiver Teil davon und sprechen sie selbst Empfehlungen für andere Personen und Unternehmen aus. Das macht einen sympathischen Eindruck und Sie werden wiederum von anderen empfohlen werden und damit Ihre Position im Netzwerk stärken.
  7. Verknüpfen Sie Twitter
    Verknüpfen Sie auf jeden Fall Ihr LinkedIn-Profil mit Ihrem Twitteraccount, so bleibt Ihr Auftritt immer aktuell und verschwindet nicht aus dem Fokus der Aufmerksamkeit.
  8. Optimieren Sie Ihr Profil
    Menschen suchen immer nach neuen Kontakten bei LinkedIn, deswegen ist es wichtig, dass Ihr Profil über die Suche auch gefunden wird. Prüfen Sie, ob ihr Profil richtig kategorisiert ist, damit Personen die nach Ihnen oder Ihrer Firma suchen auch fündig werden.
  9. Nutzen Sie die Anwendungen
    LinkedIn bietet seinen Nutzern viele Anwendungen, damit sie Ihr Profil besser vermarkten können. Diese finden sie im „Anwendungen“-Teil Ihres Profils, schauen Sie sich einfach an, welche davon für Sie nützlich sein könnten.

Die korrekte Verwendung von LinkedIn kann Ihre Reichweite erheblich erhöhen, wenn Sie die aufgelisteten Ratschläge befolgen, werden sie schon schnell Erfolge verbuchen können.

Ein letzter Tipp zum Schluss: Verwenden Sie ein professionelles Profilbild, am besten ein Portrait, schließlich währt der erste Eindruck am längsten.

Share this
18 Dez 2015

Warum Sie schlechtes Webhosting teuer zu stehen kommt

Um im Internet eine gute Figur zu machen, brauchen Sie einen zuverlässigen Hosting-Provider an Ihrer Seite. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters sollten Sie nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch auf die Qualität der angebotenen Dienste und die Zuverlässigkeit des Kundensupports.

Was versteht man eigentlich unter Webhosting?

Der Begriff „Hosting“ stammt zwar ursprünglich aus dem Englischen, er hat sich aber auch in der deutschen Sprache festgesetzt. Hier wird er synonym mit den Begriffen Webhosting oder Internethosting verwendet. Der Anbieter des Hostings ist der Hosting-Provider. Dieser stellt Ihnen eine Vielzahl von Diensten zur Verfügung, die Sie für Ihren Auftritt im Netz brauchen.

Ein Beispiel hierfür ist das Webhosting. Dabei wird vom Provider Webspace angeboten. Dieser dient dazu, Online-Inhalte wie zum Beispiel Ihre Internetseite abzuspeichern. Er funktioniert damit so ähnlich wie eine Festplatte. Wenn ein User jetzt Ihre Seite ansteuert, kann er auf die gespeicherten Inhalte zugreifen.

Vom Domain-Hoster wird die Adresse Ihrer Internetseite bereitgestellt. Die Domain einer Seite ist im Adressfeld Ihres Browser sichtbar. Sie wird mit Ihrem Webspace verknüpft. Dabei müssen beide Dienste nicht vom gleichen Hoster stammen. Allerdings kann eine Lösung aus einer Hand im Problemfall praktisch sein.

Zu den weiteren Hosting-Diensten gehören das Filehosting, bei welchem Sie online Dateien und Programme wie auf einer Festplatte speichern können, und das E-Mail-Hosting, welches Ihre Kontakte und E-Mails organisiert und speichert.

Hosting ist also die Grundlage für Ihren Auftritt im Internet.

Warum ist gutes Hosting so wichtig?

Eine Internetpräsenz muss zuverlässig funktionieren. Wenn es zu einer Störung bei Ihrem Provider kommt und deswegen Ihr Webspace nicht erreichbar ist, kann auch niemand Ihre Internetseite besuchen. Dadurch gehen Ihnen nicht nur potentielle Interessenten und Kunden verloren. Es wirft auch ein schlechtes Licht auf Sie selbst, denn man wird die Zuverlässigkeit Ihrer Homepage direkt mit Ihrer eigenen Zuverlässigkeit in Verbindung bringen. Und das wird Sie richtig teuer zu stehen kommen.

Sie sollten daher unbedingt auf einen qualitativ hochwertigen Internethoster achten. Bei einem sehr guten Webhost ist die Erreichbarkeit Ihrer Seite zu 99% gegeben. Außerdem spielt die Geschwindigkeit im Internet eine große Rolle. Bei guten Hostern können die Inhalte auf Ihrer Homepage schnell abgerufen werden. Sollte der Aufbau einer neuen Page zu lange dauern, schließt der User möglicherweise das Browserfenster und ist dann für immer verloren.

Bei Problemen spielt auch ein guter Kundensupport eine wichtige Rolle. Sollte es zu einem Problem kommen, möchten Sie bestimmt nicht ewig in der Warteschleife einer teuren Hotline hängen. Ein guter Hosting-Provider wird Sie dabei nicht im Regen stehen lassen und schnell eine Lösung finden.

Die Grundlage für Ihren perfekten Internetauftritt: Der richtige Hosting-Provider

Achten Sie also nicht nur auf den Preis, wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Provider sind. Wie wertvoll ein zuverlässiger Anbieter sein kann werden Sie spätestens dann bemerken, wenn es zu Problemen mit Ihrer Webseite kommt.

Share this
17 Dez 2015

Weiteres Rechenzentrum eingeweiht in Stuttgart-Vaihingen

Noch sicherer und leistungsfähiger

Um den aktuellen technischen Entwicklungen gerecht zu werden, ist es als IT-Dienstleister unumgänglich, zu prüfen ob die bisherige Infrastruktur noch zeitgemäß ist. Unser Eigenanspruch als IT- Spezialist geht jedoch darüber hinaus: Unser Ziel ist es nicht nur, der aktuellen Technik gerecht zu werden, sondern wir planen weiter in die Zukunft.

Insbesondere im Bereich der Servertechnologie wurden in den letzten Jahren große Schritte gemacht. Die Übertragungsprotokolle werden immer leistungsfähiger, wodurch mehr Daten schneller übertragen werden. Auch die Sicherheitsmechanismen verbessern sich stetig, so dass Unternehmen darauf vertrauen können, dass ihre Daten in sicheren Händen sind. Da Cyberkriminelle ebenfalls immer ausgefeiltere Methoden nutzen um sich Zugriff auf sensible Daten zu verschaffen, bekommt der Einsatz von zukunftsfähigen Sicherheitsmechanismen eine besonders große Priorität.

Neues Rechenzentrum eingeweiht(1)

Modernste Technik für Ihre Ansprüche

Mit der sich verbessernden Technik und der zunehmenden Bedrohung durch Cyberkriminalität wachsen auch die Ansprüche von Unternehmen bei der Wahl eines Rechenzentrums. Nicht mehr nur der Preis, sondern auch die technischen Voraussetzungen, der Standort und die individuelle Betreuung und Überwachung sind wichtige Auswahlkriterien.
Mit dem zusätzlichen Rechenzentrumsstandort in Stuttgart werden wir den wachsenden Ansprüchen mehr als gerecht. Das Rechenzentrum in Stuttgart-Vaihingen bietet mit 10.000 Mbit pro Sekunde eine Datenübertragungsgeschwindigkeit, die auf ganzer Linie überzeugt. Erreicht wird dies durch einen glasfaserbasierten Hochgeschwindigkeitszugang.

Sicherheit für höchste Ansprüche

Das Rechenzentrum am Gropiusplatz erfüllt auch die höchsten Sicherheitsansprüche. Der gesamte Standort ist permanent von Sicherheitspersonal bewacht und alle Aktivitäten werden durch Videoüberwachung festgehalten. Mit der 2-stufigen Zugangskontrolle gelangen nur Personen in die Räumlichkeiten, die wirklich dazu berechtigt sind: Gesichert wird mit einem Zutrittsausweis und einem 3D Fingerabdruck. Alle Aktivitäten im Rechenzentrum werden protokolliert, dadurch gelingt ein lückenloser Nachweis der Zugriffe der letzten 90 Tage.
Mit der Erweiterung um den Standort Stuttgart-Vaihingen können wir Ihnen nun drei Standorte deutschlandweit für maximale Flexibilität bieten. Ihre Daten können bei uns georedundant und ausfallsicher gesichert werden. Neben der ISO 27001 Zertifizierung der Biteno GmbH sind auch die Rechenzentren nach den selben Standarts zertifiziert, so garantieren wir für höchste Sicherheit und saubere Prozesse.

Überzeugen Sie sich einfach selbst

Gerne können Sie sich persönlich einen Eindruck verschaffen von dem Hochleistungs- Rechenzentrum in Stuttgart-Vaihingen. Vereinbaren Sie bei Interesse einfach einen Termin mit uns für eine Rechenzentrums-Führung.

Und wenn Sie der Überzeugung sind, dass Ihre Daten sicher und bestmöglich verwahrt sind überprüfen wir das auch gerne für Sie und zeigen mögliche Sicherheitslücken auf. Schieben Sie dieses Thema nicht auf die lange Bank und nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf, Sie erreichen das Team von veryhost unter 0711/ 3350010.

Share this
11 Dez 2015

Kostenloses Marketing für Startups

7 Tipps, mit denen Sie keinen Cent bezahlen

Für ein Startup Marketing zu betreiben ist nichts für schwache Nerven. Es gibt mehrere Hürden auf dem Weg zum Erfolg und die nötigen Ressourcen wie Zeit und Geld sind zu Beginn der Firmengründung rar gesät. Das heißt, dass es enorm wichtig ist, dass Sie weit im Voraus planen um keine kostspieligen Fehler zu machen.
Als Gründer einer jungen Firma wollen Sie immer das meiste aus Ihren Ressourcen herausholen. Innovative Marketingkonzepte zu planen und umzusetzen wird Ihnen ein Alleinstellungsmerkmal verleihen, das Sie von der Konkurrenz unterscheidet und mehr Kunden anzieht.
Hier sind 7 budgetfreundliche Tipps, die jungen Startups helfen sich effektiv zu vermarkten.

1. Verstehen Sie Ihre Zielgruppe

Als junge Firma ist kommt es darauf an, dass Sie ganz genau wissen wer Ihre Zielgruppe ist. Erst dann können Sie eine Marketingstrategie planen, um die Menschen anzusprechen die bereit sind für Ihr Produkt zu zahlen. Denken Sie darüber nach welche Menschen am meisten an Ihrem Produkt interessiert sind oder wer es benötigen könnte. Nachdem Sie sich diese Frage beantwortet haben, wissen Sie, wer Ihre Zielgruppe sein sollte.
Noch einige weitere Hinweise: Anstatt darüber nachzudenken an wen Sie Ihre Produkte gerne verkaufen würden, denken Sie an die Menschen die Ihre Produkte oder Dienstleistungen tatsächlich brauchen. Fragen Sie sich, wie Ihre Angebote die Probleme Ihrer Kunden lösen können. Informieren Sie sich über den Markt, die Konkurrenz und potentielle Geschäftschancen.
Fertigen Sie Personas an, die als eine Art Blaupause für Ihre Kunden funktionieren und eine detaillierte Beschreibung der Zielperson enthalten. Dann können Sie Ihre Marketingbemühungen an die speziellen Bedürfnisse dieser Personas anpassen.
Aber hören Sie nicht einfach auf, nachdem Sie herausgefunden haben wer Ihre Zielgruppe ist. Arbeiten Sie weiterhin daran stets auf dem neuesten Stand zu sein was aktuelle Entwicklungen in Ihrer Industrie betrifft. Finden Sie einen Weg die Daten zu Ihrem Umsatz, Kundenservice und weiteren wertvolle Ressourcen zu erheben, damit Sie stets wissen wo und wie Sie sich verbessern können.

2. Bauen Sie strategische Partnerschaften auf

Jungen Unternehmen passiert es oft, dass Sie unbemerkt in der Masse untergehen. Aber durch den Aufbau von strategischen Partnerschaften mit bekannten und großen Unternehmen können Sie Präsenz zeigen und Ihre Firma effektiver vermarkten.
Die Partnerschaft kann verschiedene Formen annehmen: Sie können Ihren eigenen Content bei anderen Firmen unterbringen oder gemeinsam ansprechende Inhalte produzieren. Um damit anzufangen halten Sie Ausschau nach Firmen, die Kunden haben die Sie ebenfalls gerne ansprechen wollen und die davon profitieren, mit Ihnen zusammen zu arbeiten.

3. Bieten Sie Ihre Expertise kostenlos an

Sie sind der Experte auf Ihrem Gebiet, also ist es an der Zeit Ihr Wissen auf eine hilfreiche Art und Weise mit anderen zu teilen: Mit einem kostenlosen Seminar, einem Blog, einem Gastbeitrag oder sogar ein paar Tweets können Sie Ihr Wissen teilen.
Dadurch gewinnt Ihre Firma ebenfalls an Bekanntheitsgrad und Sie professionalisieren sich.

4. Interagieren Sie mit Ihren Followern auf Social-Media-Plattformen

Soziale Medien können für viel mehr als das plumpe „bewerben“ Ihrer Firma verwendet werden. Zusätzlich zu der Kommunikation mit den Menschen die Ihnen dort folgen können Ihre Social-Media-Auftritte einen echten Wert anbieten und Sie stellen eine Verbindung zu Ihren Fans her. Geben Sie sich Mühe, nützliche Informationen zu finden und zu teilen um mit Ihre Kunden einzunehmen. Geben Sie das Gefühl, ein wertvoller Bestandteil Ihrer Marke zu sein – schließlich kann diese ohne Kunden nicht überleben.
Nehmen Sie keine defensive Haltung ein wenn Sie auf Kritik stoßen. Gehen Sie Beschwerden mit viel Freundlichkeit und einer positiven Einstellung an und sehen Sie das Ganze als Chance, zu zeigen wie kundenfreundlich und kompetent ihr Unternehmen ist.

5. Nutzen Sie E-Mail Marketing

E-Mail Marketing ist nicht gleichbedeutend damit, Ihren Kunden den Posteingang mit Spam zu füllen. Wenn es richtig genutzt wird, bietet es einen entscheidenden Mehrwert für Ihre Abonnenten.
Erfolgreiche E-Mail Marketingkampagnen sind präzise durchgetaktet, so dass Ihre Kunden wissen wann Sie Neuigkeiten von Ihrem Unternehmen erwarten können. Der Kniff dabei ist, auf die Vorlieben Ihrer Zielgruppe einzugehen was die Gestaltung Ihrer Mails, den Inhalt und die Ansprache angeht. Damit stellen Sie sicher, dass die Empfänger Ihrer Mails diese als nützlich und nicht als unnötigen Spam einstufen.

6. Vernetzen Sie sich so viel wie möglich

Einer der größten Faktoren der darüber entscheidet, ob eine aufstrebende Firma sich erfolgreich vermarktet oder nicht, ist, wie gut Sie sich vernetzen. Die richtigen Personen in Ihrem Gewerbe zu kennen kann eine entscheidende Stufe auf dem Weg zum Erfolg sein. Stellen Sie sicher, dass Sie immer genug Visitenkarten dabei haben und seien Sie stets bereit für einen spontanen Pitch!
Aktiv nach Gelegenheiten zum netzwerken zu suchen wird Ihre Firma sehr viel weiter bringen was Ihren Bekanntheitsgrad angeht. Konferenzen und Networking-Events sind großartige Gelegenheiten einflussreiche Persönlichkeiten kennenzulernen, Ihre Botschaft zu verbreiten und mehr über Ihre Sparte der Industrie zu lernen.

7. Fangen Sie am besten noch heute mit Video-Marketing an

YouTube hat mehr als eine Milliarde Besucher pro Monat. Facebook-Nutzer schauen sich tagtäglich 8 Milliarden Videos an. Sie müssen keinen Hollywoodproduzenten zur Hand haben um ein Video zu produzieren, das Menschen gerne teilen und ansehen. Denken Sie darüber nach, welche technischen Möglichkeiten im Bereich Audio und Video haben, und überlegen Sie sich welche Art von Videos ansprechend für Ihre Zielgruppe ist. Können Sie ein professionelles und informatives Video drehen, während Sie im Büro sitzen? Falls die Antwort nein ist, existieren viele Videomarketing-Agenturen, die ihnen gerne unter die Arme greifen.

Fazit

Wenn Sie Mitglied einer jungen Firma sind, kann einen das Marketing schnell überfordern. Mit unseren sieben Tipps schaffen Sie es, schnell einen Einstieg ins Marketing zu finden ohne Ihr Budget zu strapazieren, falls Sie überhaupt Geld in die Hand nehmen müssen. Mit unseren tipps decken Sie bereits die Basics wie Soziale Medien und Networking ab. Außerdem wird Ihre Firma durch den Mehrwert den Sie Kunden, Followern und anderen Profis aus Ihrer Sparte liefern positiv auffallen.

Share this
30 Nov 2015

Worauf Sie beim TYPO3 Hosting achten sollten

Der Besucher einer Webseite könnte vielleicht schon bald Ihr neuer Kunde sein. Damit dies gelingt, ist eine gute und saubere Präsentation Ihres Unternehmens unabdingbar. Aber wie? Und mit welchem Werkzeug? TYPO3 ist ein ausgereiftes Content Management System (CMS), und erfüllt alle Anforderungen für die Gestaltung moderner Webseiten. Was Sie beim TYPO3 Hosting beachten müssen erklären wir in diesem Beitrag.

Der passende Webhoster für Ihre TYPO3 Webseite

TYPO3 wird auf einem Webserver hochgeladen, und über den Aufruf Ihrer Internetseite per Webbrowser eingerichtet.
In den letzten Jahren haben fast alle Webhoster ihre Systeme aufgerüstet, damit Webseiten u. a. mit TYPO3 erstellt werden können. Neben dem verfügbaren Webspeicherplatz, ist vor allem die Anbindung einer SQL-Datenbank und der nutzbare Hauptspeicher wichtig. Hinzu kommt die verwendbare PHP-Version, und ob diese von Ihnen angepasst werden kann. Dies geschieht durch den Zugriff auf die entsprechende Parameterdatei.

Typo3 Hosting Beispiel

TYPO3 Hosting Beispiel

Bei großen Hostern teilen Sie sich schnell mit mehreren hundert Kunden einen Webserver. Bei kleinen Internetpräsentationen ist dies kein Problem. Kommen jedoch Fotos und Videos hinzu, dann vielleicht noch Kontaktformular und ein Newsletterversand, wird Ihre Webseite immer langsamer. Prüfen Sie vorab, wieviele Domains mit auf dem Server liegen.

Ganz große Bedeutung für die Webperformance obliegt dem verfügbaren Hauptspeicher (RAM). Die absolute Mindestanforderung für TYPO3 liegt bei 8 MB. Damit ist jedoch nicht viel zu machen. Das haben auch die Webhoster erkannt, und bieten als Standard 64 MB und mehr an. Häufig werden aber – gerade bei großen TYPO3 Projekten – 256 MB oder gar 512 MB benötigt.

Klären Sie auch den Punkt der Datensicherheit ausreichend ab. Was ist wenn der Hostserver defekt ist? Wird von Seiten des Hosters regelmäßig ein Backup durchgeführt, oder müssen Sie sich selbst darum kümmern?

Welches Webspace-Paket ist für TYPO3 Hosting richtig?

Als Webspace benötigen Sie unter TYPO3 viel Platz. Neben den eigentlichen Programmdaten müssen Sie Platz für Videos, Fotos und Dokumente einplanen. Da kommen schnell einige Gigabyte zusammen.
Ein guter Hoster kennt die Probleme seiner Kunden. So sollte ein telefonischer Support vorhanden sein, der auch am Wochenende erreichbar ist, da zu diesem Zeitpunkt viele Webmaster Updates und Sicherungen durchführen.

Zusammenfassend eine kleine Checkliste, die Ihnen hilft den richtigen Webhoster zu finden:

    • wieviel Speicherplatz wird zur Verfügung gestellt?
    • wieviel Hauptspeicher steht pro Domain zur Verfügung?
    • wird die Anbindung einer SQL-Datenbank unterstützt?
    • werden Backups durch den Hoster veranlasst?
    • welche PHP-Version steht zur Verfügung?
    • können wichtige Parameterdateien wie .htaccess und php.ini von Ihnen angepasst werden?
    • können Sie selbst SQL-Datenbanken anlegen?

Bitte bedenken Sie: TYPO3 ist sehr stabil und gilt als hochverfügbare Anwendung. Dies gilt aber nur, wenn das Umfeld perfekt auf die Anforderungen der Webanwendung zugeschnitten ist.

TYPO-3-Hosting ist bei veryhost.com in allen Webhosting-Paketen möglich. Sie können es bequem mit dem praktischen 1-Click Installer in wenigen Sekunden einsetzen und bei Bedarf jederzeit erweitern.

Share this
27 Nov 2015

Hier irren Sie sich: 8 Mythen über Affiliate Marketing

Affiliate Marketing hat sich bewährt weil Firmen damit ihren Umsatz signifikant steigern können. Wenn sie selbst Affiliate Marketing betreiben um Ihrem Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen sollten Sie diesen gängigen Irrglauben jedoch nicht folgen.

Affiliate Marketing bedeutet, andere Unternehmen oder Geschäftspartner dafür zu belohnen, dass Sie Ihnen neue Kunden durch deren eigene Marketingbemühungen erschließen. Sie können auch selbst Teil des Affiliate Marketings einer anderen Firma sein indem Sie anderen Unternehmen Traffic und/oder neue Kunden bringen und dafür anschließend entlohnt werden.

Auch wenn Affiliate Marketing für alle Beteiligten ein großartiger Weg zum Unternehmenswachstum ist, ist es etwas komplizierter als es auf den ersten Blick scheint. Deswegen rankt sich eine schier endlose Zahl von Mythen um alle Themen, die mit Affiliate Marketing zusammenhängen. Wenn Sie Affiliate Marketing betreiben wollen, ist es wichtig zunächst die Fehlannahmen über diese Methode des Marketings zu verstehen.

Hier finden Sie sechs der geläufigsten Mythen und die Gründe, warum sich diese Mythen gebildet haben.

 

1. Es ist schwierig, Teil eines Affiliate-Marketing-Programms zu sein

Affiliate Marketing ist etwas, das wirklich jeder tun kann der bereit ist sich damit auseinanderzusetzen wie es funktioniert. Wenn sie eine gute Portion Lernwillen und Lernfähigkeit haben schadet das ebenfalls nicht.

Sie brauchen keine große Menge Geld oder einen riesigen Erfahrungsschatz, nur das Bedürfnis wirklich etwas Neues zu lernen.

 

2. Affiliate Websites brauchen keinen großen Aufwand

Auch wenn es auf den ersten Blick im Widerspruch zu dem ersten Mythos steht (dass niemand weiß, was genau ein Affiliate Marketer tut) schüttelt man keine Affiliate Marketing Website einfach so aus dem Ärmel. Das heißt nicht, dass Affiliate Marketing ein Buch mit sieben Siegeln ist, aber eine nachhaltige Website Bedarf einer durchdachten Planung und eines gewissen Pflegeaufwands. Sie können nicht einfach eine Website aufsetzen, ein paar Affiliate Links und Banner hinzufügen und hoffen, dass etwas passiert. Der Google Crawler (LINK) sieht solche Seiten nicht gerne, und es ist sehr wahrscheinlich dass solch eine Website bestraft und aus dem Suchindex entfernt wird.

Sie brauchen qualitativ hochwertigen Content und müssen Ihre Website stets auf dem neuesten Stand halten um erfolgreich zu sein.

 

3. Immer die umsatzträchtigste Nische auswählen

Viele Menschen glauben an diesen Mythos, weil Sie denken dass sich mit dieser Strategie der größte Umsatz erzielen lässt. Natürlich haben Nischen in denen Produkte verkauft werden die viele Interessanten haben großes Potential zum Erfolg, das heißt aber nicht dass das automatisch passiert. Auch wenn andere Unternehmer in diesen Nicchen Erfolg haben, heißt das nicht dass das auch für Ihr Unternehmen gilt.

Sie müssen ein umfassendes Verständnis für die entsprechende Nische haben. Wenn Ihnen das fehlt, sollten Sie einen Bereich auswählen, in dem Sie bereits Erfahrung haben und sich wohl fühlen.

 

4. Für den Erfolg reicht ein Affiliate Marketing Programm

Das ist ein Mythos mit dem viele Firmen konfrontiert werden die zum ersten Mal Affiliate Marketing betreiben wollen. Nur bei einem Programm teilzunehmen kann funktionieren, aber Sie müssen daran denken dass die Kunden Vergleiche anstellen während sie shoppen. Deswegen lohnt es sich für Sie, an einigen verschiedenen Programmen teilzunehmen die sich gegenseitig ergänzen.

Wenn Sie beispielsweise ein Zahnarzt sind sollten sie sowohl Ihren Behandlungsservice  als auch andere ergänzende Produkte wie Zahnpasta bewerben.

 

5. Kunden mögen Affiliate Marketing nicht

Manchmal scheint es so, als würde Affiliate Marketing des Kaufprozess in die Länge ziehen und die Kunden verärgern weil sie stattdessen einfach auf eBay oder Amazon gehen könnten. Aber es ist wichtig dass sie verstehen, dass Kunden auch Informationen zu Produkten haben wollen und im gesamten Internet einkaufen wollen.

Anders gesagt: Kunden wollen nicht direkt zu Amazon oder eBay, sie wollen auf Ihre Website um sich weitere Informationen einzuholen.

 

6. Affiliate Marketing stirbt aus

Das ist der größte Mythos rund um das Thema Affiliate Marketing. Die Suchalgorithmen von Google verändern sich ständig und schreiben Websites mit mehr Links statt qualitativ hochwertigem Inhalt weniger Wert zu, deswegen lässt sich mit Sicherheit sagen dass Affiliate Marketing früher einfacher war. Dennoch ist Affiliate Marketing nach wie vor quicklebendig und wird noch lange Teil eines gesunden Marketing-Mix sein. Lediglich reine Linkfarm-Websites sterben aus.

Affiliate Marketing ist erfolgreich und macht immer noch Sinn – und das sehen sowohl Google als auch die Konsumenten.

 

7. Affiliate Marketing bedeutet, Ihr Produkt auf jeder erdenklichen Website zu finden

Qualität sticht Quantität aus was Affiliate Marketing angeht. Der Schlüssel zum Erfolg ist, eine kleine Anzahl an Partnern zu finden, die Ihnen höhere Konversionsraten bescheren. Erfolgreich sind sie, wenn Sie die richtigen Partner finden, egal ob groß oder klein.

 

8. Alle Affiliate Marketing Links wirken sich schlecht auf die SEO aus

Suchmaschinen werten die Anzahl der eingehenden qualitativ hochwertigen Links aus um die Beliebtheit einer Seite zu messen. Aber das ist nicht der einzige wichtige Faktor, Sie brauchen auch hochwertige Inhalte auf Ihrer Seite und sollten Ihre ausgehenden Affiliate-Links auf „nofollow“ setzen. Das sagt Google, dass der Link nicht in die Qualitätsbemessung Ihrer Website mit einbezogen wird.

 

 

Share this

Cloud-Hosting, Virtual Servers und Managed Services IT Dienstleister Biteno GmbH