04 Jun 2018

Bilder, Videos & Co.: Sollen sie via CDN eingebunden werden?

Bilder und Videos sind für Webseiten von Unternehmen Pflicht und auch im Social Media Auftritt der Firma ein wichtiges Element. Sie gehen dabei weit über die Veranschaulichung von Informationen hinaus. Sie erhöhen Klickrate und Verweildauer von Usern und werden von Google und Facebook belohnt.

Wie Sie von (bewegten) Bildern profitieren und wie Sie sie mit CDN sinnvoll einbinden, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Websites unverwechselbar und auffindbar machen

Eine Website, bei der Textkolonnen, durch Bild, Video und Grafik aufgelockert wird, ist benutzerfreundlich. Der Leser verknüpft Textinformationen mit Bildinhalten und die Attraktivität von Produkten und Dienstleistungen erhöht sich deutlich. Hinzu kommt, dass Bilder von Google in der Bewertung gerne gesehen werden. Im Ranking der Suchmaschine landen bebilderte Seiten deutlich weitere vorne als die, die nur Textwüsten aufweisen. Auch Facebook belohnt Bilder und Videos. So ist es Unternehmen mittels Video sogar unter Umständen möglich, kostenlose Werbung zu realisieren.

Ein Link nutzt Ihnen dagegen nicht, denn Facebook möchte den User lange auf der Seite haben, was Sie mit der Videoeinbindung hervorragend realisieren können.

Voraussetzung: Das Video oder Foto ist gut gemacht, mithilfe eines passenden Editors – empfehlenswert ist beispielsweise der Movavi Photo Editor – im Sinne der Bildqualität professionell nachbearbeitet und fachkundig in die Website eingebunden.

CDN als hochwertige Lösung nutzen

CDN steht für Content Delivery Network. Es handelt sich um ein leistungsstarkes Tool, mit dem Bilder, Videos und Grafiken auf Ihrer Website platziert werden können. Besonders macht sich das bezahlt, wenn Sie eine Website mit internationaler Ausrichtung pflegen. Dafür sorgen weltweite Standorte des Netzwerks. Durch diverse Server kann die Abfrage Ihrer Inhalte weltweit auf dezentrale Art und Weise erfolgen. Für Ihre Kunden liegen die Vorteile auf der Hand. Kürzere Ladezeiten, vor allem bei größeren Datenpaketen, sorgen für ein ungetrübtes Surfvergnügen und einen raschen Informationsfluss, der von nichts behindert wird.

Ein perfekter Vorzug: Ein Besucher, der schon einmal auf Ihrer Seite war, wird erkannt und kann mit einer deutlich schnelleren Bearbeitung rechnen, da die erforderlichen Daten nicht aus dem Hosting angerufen werden, sondern im Cache bereits gespeichert sind. Daten werden nicht einfach nach einer gewissen Zeit gelöscht, ohne dass eine explizite Anfrage vorab gestellt wird.

Große Datenmengen via CDN zur Verfügung stellen

Multimedia und Mobilität sind in den heutigen Zeiten sehr wichtig, wenn Sie mit Ihrer Website am Markt der Konkurrenten im Internet nachhaltig bestehen wollen. Live-Streams, Online Videos für Produkte, Imagefilme oder Games sind heute unverzichtbar für die abwechslungsreiche Websitegestaltung. Doch diese Funktionen haben nur Wert, wenn sie einwandfrei laufen. Absturzsicher.

Benutzerfreundlich. Schnell. Hier ist das CDN ein wertvoller Helfer, der Professionalität und Seriosität und damit auch Vertrauenswürdigkeit durch eine attraktive Website signalisieren kann.

Bits auf ein Minimum reduziert

schnellere website mit cdnContent Delivery Network kann Datenpakete auf ein Minimum komprimieren. Das hat auch Vorteile, wenn Sie einen Online Shop betreiben. Denn nicht ist für Besucher störender, als Seiten, die hängen oder in ihrer Funktionalität auf andere Weise gestört sind. Mit CDN vermeiden Sie solche Störungen und dass sich User einem anderen Shop zuwenden.

Die Kombination von Datenpaketen beim Versand und das Auffinden von Routerpfaden durchs Internet ermöglichen eine Schnelligkeit, die Ihre Kunden überzeugen wird. Die reibungslose Abwicklung ist ganz besonders im Rahmen der Kundenbindung ein wichtiger Faktor. Echtzeitberechnungen biete Soforterlebnisse, die der Kunde ganz sicher zu schätzen weiß.

Fazit: Die Nutzung von CDNs für Bilder und Videos ist nicht mehr wegzudenken

CDNs punkten mit variablem Hosting und Geschwindigkeiten, die beeindrucken.

Im Hostbereich sind Formate wie JPG, GIF, PNG oder TIF möglich und auch bei Videos gibt es von Flash über MP4 bis zu WMV eine breitgefächerte Bandbreite. Auch Cascading Style Sheets (CSS) können von Ihnen selbstverständlich verwendet werden, sodass Kreativität keine Grenzen kennt. Das CDN wählt bei jedem Format dann den Server aus, der die schnellste Übertragung bietet. Ihr Kunde wird es Ihnen danken.

CDNs bieten somit zusammenfassend eine Vielzahl an Vorteilen, gerade dann, wenn es um weltweite Nutzung und große Datenmengen geht. Server werden intelligent angesteuert und die Schnelligkeit, die dadurch gewonnen wird, steigert Benutzerfreundlichkeit und Kundenbindung und damit nicht zuletzt Ihren Umsatz.

Share this
02 Mai 2016

Was ist Managed Cloud Hosting?

Das richtige Hosting ist die Grundlage für Ihren Erfolg im Netz – so weit, so bekannt. Wenn Sie auf der Suche nach Hosting Lösungen sind, werden Sie auch über den Begriff des Managed Cloud Hosting stolpern. Was genau hat es damit auf sich und könnte es die richtige Hosting-Lösung für Sie und Ihr Unternehmen sein?

Der Begriff Managed Cloud Hosting setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Zunächst einmal handelt es sich hier um eine Hosting Lösung in der Cloud. Dieses Cloud Hosting ist eine Alternative zu traditionellen Hosting-Paketen.

Managed Cloud Hosting – Was ist überhaupt Cloud Hosting?

Besonders deutlich werden die Vorteile des Managed Cloud Hostings durch einen Vergleich mit einem traditionellen Hosting-Angebot. Hier wählen Sie zu Beginn des Vertragszeitraumes ein Paket aus, vom dem Sie glauben, dass es Ihre Ansprüche am besten erfüllen kann. Dabei legen Sie sich beispielsweise fest, wie viel Webspace Sie zur Verfügung gestellt bekommen. Es gilt natürlich: Je umfassender die Hosting-Lösung ist, umso teurer ist sie auch.

Damit stehen Sie vor einem Problem: Wählen Sie ein zu großes Paket, dann zahlen Sie unnötige Kosten für Ressourcen, die Sie gar nicht verwenden. Wählen Sie hingegen eine weniger umfassende Lösung, dann reicht Ihr Hosting möglicherweise nicht aus, um Ihr Unternehmen optimal zu unterstützen. So kann zu wenig Webspace beispielsweise dazu führen, dass Sie Ihren Kunden nicht alle gewünschten Services zur Verfügung stellen können. Und das kostet in letzter Instanz natürlich Geld.

Beim Cloud-Hosting können Sie dieses Problem aber umgehen. Hier stehen Ihnen jederzeit skalierbare Ressourcen zur Verfügung. Sie erhalten also immer genau das Angebot, welches Sie gerade benötigen. Brauchen Sie beispielsweise nach dem Relaunch Ihres Webauftritts mehr Webspace? Dann bekommen Sie diesen beim Cloud-Hosting auf der Stelle! Der Begriff „Managed Cloud Hosting“ macht außerdem deutlich, dass Aufgaben, die im Zusammenhang mit dem Betrieb Ihrer Hosting-Lösung anfallen, in unterschiedlichem Umfang durch den Hosting-Anbieter durchgeführt werden.

Wie umfangreich diese Betreuung ist, hängt von Ihrem Hosting-Paket ab. Die Spannbreite an Angeboten ist hier groß. Bei Bedarf können Sie hier auch auf eine Komplettlösung setzen, sodass Sie sich so gut wie gar nicht mehr um Ihr Hosting kümmern müssen.

Das Managed Cloud-Hosting fällt dabei in den Bereich des sogenannten „Infrastructure as a Service“, abgekürzt auch IaaS genannt. Hier wird Ihnen Hardware virtuell zur Verfügung gestellt. Sie werden also nicht selbst Server in Ihren Büroräumen aufstellen müssen, sondern mieten diese einfach virtuell, also in der Cloud.

Die Vorteile beim Managed Cloud Hosting

Einige Vorteile des Managed Cloud Hosting sind bereits deutlich geworden. Zunächst ist hier die einfache Skalierbarkeit zu nennen. Wenn Sie ein größeres oder auch ein kleineres Hosting-Paket brauchen, lässt sich das im Cloud Hosting sehr einfach realisieren.

Gleichzeitig können Sie im Managed Cloud Hosting auch viele Aufgaben an Ihren Hosting-Anbieter auslagern. Dieser kümmert sich dann beispielsweise darum, dass die Sicherheit der Server zu jeder Zeit gegeben ist und entsprechende Software immer aktuell gehalten wird. Die Betreuung Ihrer IT-Infrastruktur liegt dann in den Händen von Profis und Sie können Ihre Aufmerksamkeit wieder dem eigenen Kerngeschäft widmen.

Ein weiterer Vorteil beim Managed Cloud Hosting: Sie bezahlen oft nur die Leistungen, die Sie auch wirklich in Anspruch nehmen. Nicht genutzte Kapazitäten können Sie leichter zurückgeben als dies bei einem normalen Hosting-Vertrag der Fall wäre. Allerdings ist die Preisgestaltung auch bei Produkten unter dem Namen „Cloud“ vielfältiger. So gibt es auch Angebote, bei denen ein fester Preis zu bezahlen ist. Häufig handelt es sich hierbei aber nicht um Cloud-Dienste im eigentlichen Sinn.

Bezüglich der Sicherheit in der Cloud gibt es aktuell noch einige Diskussionen. Dabei spielt auch die Art der Cloud eine Rolle.

Welche Cloud soll es sein?

Beim Hosting ist Cloud nicht gleich Cloud. Unterscheiden lassen sich dabei „Public Clouds“ und „Private Clouds“. Im Fall der Public Cloud teilen Sie sich die Hosting-Ressourcen mit anderen Kunden. So lassen sich auch besonders schnell Änderungen an Ihrem Hosting-Paket durchführen. Bei einigen Anbietern passt sich das Hosting sogar automatisch an Ihre aktuellen Bedürfnisse an. Brauchen Sie beispielsweise zusätzlichen Webspace, wird dieser Ihnen automatisch zur Verfügung gestellt.

Bezüglich dieser Public Clouds gibt es aber gerade im geschäftlichen Umfeld Vorbehalte bezüglich der Sicherheit. Dann werden Private Clouds verwendet. Hier steht Ihnen dann tatsächlich Ihre eigene Cloud zur Verfügung, deren Kapazitäten nur durch Sie genutzt werden. Dadurch sind Sie aber nicht mehr so flexibel wie es bei den Public Clouds der Fall ist.

Welcher Anbieter im Managed Cloud Hosting ist der beste?

Die Unterschiede zwischen einzelnen Cloud-Hosting-Anbietern können sehr groß sein. Je umfangreicher die Betreuung des Anbieters ist, umso teurer ist Managed Cloud Hosting auch. Für unterschiedliche Bedürfnisse sind daher unterschiedliche Anbieter und Pakete empfehlenswert. Durch die große Flexibilität der Cloud sollte hier aber für jeden Anspruch eine passende Lösung gefunden werden können.

Share this
01 Apr 2016

Hosted Exchange sicher nutzen

Für nahezu jedes Unternehmen spielt die E-Mail heute eine wichtige Rolle im Geschäftsalltag. Um die eigenen E-Mail-Systeme effektiv verwalten zu können, setzen viele größere Unternehmen auf eigene E-Mail-Server. Was aber tun Selbstständige oder kleinere Unternehmen, für die eine solche Lösung zu umfangreich ist? Sie können zum Beispiel Hosted Exchange Server einsetzen. In diesem Fall gibt es allerdings einige Punkte bezüglich der Sicherheit zu beachten.

Auch wenn E-Mails häufig der Ruf anhängt, Produktivitätskiller zu sein, so sind sie doch in vielen Unternehmen aktuell nicht wegzudenken. Neben der internen Kommunikation werden sie dabei natürlich auch für den Kontakt mit Kunden und externen Partnern eingesetzt.

Kleine Unternehmen und Selbstständige arbeiten dabei häufig mit kostenlosen E-Mail-Programmen, wie sie zum Beispiel von Google, Microsoft oder Yahoo zur Verfügung gestellt werden. Möglicherweise sind diese aber an einem bestimmten Punkt nicht mehr ausreichend. Bei großen Konzernen kommen eigene Server zum Einsatz, um den Datentraffic verwalten zu können. Das aber ist für kleinere Unternehmen keine Option, denn dafür müssen umfangreiche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

Ein eigenes Rechenzentrum zu betreiben ist also keine sinnvolle Lösung. Was aber können kleinere Unternehmen tun, um ihre E-Mails effektiv verwalten zu können?

Mit Hosted Exchange E-Mails verwalten

Die Lösung, einen Hosted Exchange Server für die E-Mail-Verwaltung zu verwenden, ist genau richtig für die Unternehmen, denen die kostenlosen Standard-Lösungen der E-Mail-Provider nicht mehr ausreichen und die trotzdem noch zu klein sind, als dass sich ein eigenes Rechenzentrum lohnen würde.

Wie genau funktioniert die Hosted Exchange Lösung? Hier wird ein Server bei einem passenden Anbieter gemietet. Der Betreiber des Servers kümmert sich dann um die anfallenden Aufgaben, wie zum Beispiel die Sicherheit und die Behebung von Problemen.

Die Vorteile einer Hosted Exchange Lösung

Ein Hosted Exchange Server wird im optimalen Fall durch den Betreiber so gut betreut, dass sich die User ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Alle anfallenden Aufgaben auf dem Server können somit in kompetente Hände ausgelagert werden. Zu diesen Aufgaben gehört beispielsweise:

  • Die regelmäßige Wartung des Servers
  • Das Einspielen von Updates
  • Die Behebung von Problemen, die auf dem Server auftreten
  • Das Erstellen von Backups
  • Die ständige Optimierung der Sicherheit auf dem Hosted Exchange Server

 

Außerdem ist man gerade als kleines Unternehmen sehr flexibel mit einem solchen Server. Wird irgendwann mehr Rechnerkapazität benötigt, dann kann man einfach einen weiteren Server dazu buchen. So werden unnötige Kosten vermieden, ohne dass an der Qualität gespart werden muss.

Hosted Exchange: Vorteile vor allem für kleinere Unternehmen

Gerade kleinere und mittelgroße Unternehmen können die Vorteile einer Cloud besonders stark nutzen und so die Lücke zu größeren Wettbewerbern schließen, die ein eigenes Rechenzentrum betreiben.

Software-Lösungen, bei denen Daten in der Cloud gespeichert werden, sind auch in Zukunft wichtig und werden wahrscheinlich eine immer größere Nutzerbasis auf sich vereinen. Grund hierfür sind die vielen Vorteile von qualitativ hochwertigen Cloud-Anbietern, wie zum Beispiel die ständige Verfügbarkeit der Daten und die automatische Datensicherung. Daher werden sich in Zukunft viele Software-Entwickler auf diesen Bereich konzentrieren.

Die Sicherheit bei Hosted Exchange

Wenn es um das Thema Cloud und Online-Datenspeicher geht, muss natürlich die Frage nach der Sicherheit eine große Rolle spielen. Viele Unternehmen machen sich vor allem bezüglich des Datenschutzes Sorgen. Aber auch andere Aspekte sollten bei der Auswahl eines Hosted Exchange Anbieters berücksichtigt werden. Folgende Fragen sollten dabei eine Rolle spielen:

  • Werden regelmäßige Backups der Daten erstellt?
  • Sind die Daten vor schädlicher Software geschützt (wie zum Beispiel Viren)?
  • Ist eine hohe Datenverfügbarkeit gegeben?

Die Unterschiede im Preis bei Hosted Exchange-Anbietern erklären sich teilweise auch durch die verschiedenen Sicherheits-Features, die im Preis inbegriffen sind.

Regelmäßige Backups der Daten

Kümmert sich der Serverbetreiber darum, dass die Daten in der Cloud auch sicher gespeichert sind? Dazu gehört auch die Erstellung von Backups. Sollte diese Aufgabe nicht automatisch ausgeführt werden, kann es im Falle eines ungeplanten Datenverlustes zu großen Problemen und im schlimmsten Fall auch zu einem Totalverlust der Daten kommen.

Schutz der Daten vor schädlicher Software

Auch in der Cloud kann es zu Cyber-Attacken kommen, die Daten manipulieren, zerstören oder auch mit schädlicher Software infizieren. Tatsächlich werden diese Angriffe in der Zukunft immer weiter zunehmen, wenn viele Daten online gespeichert werden. Das ist noch kein Grund zur Panik. Stattdessen sollte man sich fragen: Ergreift der Hosted Exchange-Anbieter hier entsprechende Schutzmaßnahmen, um die gespeicherten Dateien der Kunden möglichst umfassend abzuschirmen?

Sicherheit der Daten auf einem Hosted Exchange-Server: Ist eine hohe Verfügbarkeit der Daten gegeben?

Beim Aspekt der Sicherheit beim Thema Hosted Exchange geht es auch um die Datenverfügbarkeit. Qualitativ hochwertige Anbieter erreichen eine Verfügbarkeitsquote von 99,9 Prozent. Bei schlechteren Server-Betreibern kann es aber auch deutlich weniger sein.

Hosted Exchange: Ideal für kleine Unternehmen und Selbstständige

Eine Hosted Exchange-Lösung ist perfekt im geschäftlichen Umfeld, wenn sich der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums noch nicht lohnt und auch eine Freemail Lösung nicht in Frage kommt. Dabei bezahlt man nur die Services, die auch wirklich benötigt werden.

Ein guter Hosted Exchange-Anbieter wird natürlich der Sicherheit einen hohen Stellenwert einräumen. Dabei sind teilweise umfangreiche Maßnahmen nötig, die sich auch im Preis wiederspiegeln können. Dass dieses Geld gut investiert ist, merkt man spätestens dann, wenn es zu den ersten Cyber-Attacken auf die genutzten Server kommt.

Share this
18 Dez 2015

Warum Sie schlechtes Webhosting teuer zu stehen kommt

Um im Internet eine gute Figur zu machen, brauchen Sie einen zuverlässigen Hosting-Provider an Ihrer Seite. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters sollten Sie nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch auf die Qualität der angebotenen Dienste und die Zuverlässigkeit des Kundensupports.

Was versteht man eigentlich unter Webhosting?

Der Begriff „Hosting“ stammt zwar ursprünglich aus dem Englischen, er hat sich aber auch in der deutschen Sprache festgesetzt. Hier wird er synonym mit den Begriffen Webhosting oder Internethosting verwendet. Der Anbieter des Hostings ist der Hosting-Provider. Dieser stellt Ihnen eine Vielzahl von Diensten zur Verfügung, die Sie für Ihren Auftritt im Netz brauchen.

Ein Beispiel hierfür ist das Webhosting. Dabei wird vom Provider Webspace angeboten. Dieser dient dazu, Online-Inhalte wie zum Beispiel Ihre Internetseite abzuspeichern. Er funktioniert damit so ähnlich wie eine Festplatte. Wenn ein User jetzt Ihre Seite ansteuert, kann er auf die gespeicherten Inhalte zugreifen.

Vom Domain-Hoster wird die Adresse Ihrer Internetseite bereitgestellt. Die Domain einer Seite ist im Adressfeld Ihres Browser sichtbar. Sie wird mit Ihrem Webspace verknüpft. Dabei müssen beide Dienste nicht vom gleichen Hoster stammen. Allerdings kann eine Lösung aus einer Hand im Problemfall praktisch sein.

Zu den weiteren Hosting-Diensten gehören das Filehosting, bei welchem Sie online Dateien und Programme wie auf einer Festplatte speichern können, und das E-Mail-Hosting, welches Ihre Kontakte und E-Mails organisiert und speichert.

Hosting ist also die Grundlage für Ihren Auftritt im Internet.

Warum ist gutes Hosting so wichtig?

Eine Internetpräsenz muss zuverlässig funktionieren. Wenn es zu einer Störung bei Ihrem Provider kommt und deswegen Ihr Webspace nicht erreichbar ist, kann auch niemand Ihre Internetseite besuchen. Dadurch gehen Ihnen nicht nur potentielle Interessenten und Kunden verloren. Es wirft auch ein schlechtes Licht auf Sie selbst, denn man wird die Zuverlässigkeit Ihrer Homepage direkt mit Ihrer eigenen Zuverlässigkeit in Verbindung bringen. Und das wird Sie richtig teuer zu stehen kommen.

Sie sollten daher unbedingt auf einen qualitativ hochwertigen Internethoster achten. Bei einem sehr guten Webhost ist die Erreichbarkeit Ihrer Seite zu 99% gegeben. Außerdem spielt die Geschwindigkeit im Internet eine große Rolle. Bei guten Hostern können die Inhalte auf Ihrer Homepage schnell abgerufen werden. Sollte der Aufbau einer neuen Page zu lange dauern, schließt der User möglicherweise das Browserfenster und ist dann für immer verloren.

Bei Problemen spielt auch ein guter Kundensupport eine wichtige Rolle. Sollte es zu einem Problem kommen, möchten Sie bestimmt nicht ewig in der Warteschleife einer teuren Hotline hängen. Ein guter Hosting-Provider wird Sie dabei nicht im Regen stehen lassen und schnell eine Lösung finden.

Die Grundlage für Ihren perfekten Internetauftritt: Der richtige Hosting-Provider

Achten Sie also nicht nur auf den Preis, wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Provider sind. Wie wertvoll ein zuverlässiger Anbieter sein kann werden Sie spätestens dann bemerken, wenn es zu Problemen mit Ihrer Webseite kommt.

Share this
03 Okt 2015

Umfrage zur Nutzung von Cloud-Services

Wir brauchen Ihre Hilfe!

Welche Rechenzentrum-Dienstleistungen sind aus Ihrer Sicht sinnvoll und welche sind völliger Quatsch?
Ihre Kompetenz ist gefragt! Nehmen Sie jetzt an unserer 90-Sekunden-Befragung teil und verraten Sie uns, was Ihnen bei der Zusammenarbeit mit den Rechenzentren besonders wichtig ist.
Mit ein bisschen Glück können Sie übrigens einen Orbotix Ollie gewinnen, den wir unter allen Teilnehmern verlosen.
Mit unserem Start-Up veryHost werden wir unseren Kunden flexibel skalierbare Rechenzentrum-Dienstleistungen anbieten und brauchen deshalb Ihr Feedback!

Share this

Cloud-Hosting, Virtual Servers und Managed Services
IT Dienstleister Biteno GmbH