07 Aug 2015

WebDAV

WebDAV, oder voll augeschrieben Web-based Distributed Authoring and Versioning, ist ein Protokoll, das es Nutzern erlaubt, ähnlich wie bei einer Cloud online bereitgestellte Dateien einzusehen und zu verändern. Geschaffen wurde WebDAV, um diverse Begrenzungen des HTTP-Protokolls zu überwinden. So ist dieser Standard dank des genutzten Ports 80 einfach einzurichten, überwacht die Versiongeschichte von Dateien und bietet Sicherheitsoptionen wie Nutzerrechte und dasZwischenschalten eines Reverse Proxys. Viele moderne Betriebssystem unterstützen inzwischen WebDAV, darunter Windows seit XP und Apps von Smartphones. Des Weiteren ist eine breite Auswahl von Clients für einen Zugang auf über dieses Protokoll verwaltete Inhalte erhältlich. Darunter gibt es OpenSource-Lösungen wie Cyberduck und davix, welches von CERNentwickelt worden ist. Propietäre Clients sind zum Beispiel der OSX Finder von Apple und Welb Folders von Microsoft. Für dieOpenSource-Oberfläche GNOME hingegen ist GNOME Files erhältlich, das ehemals unter dem Namen Nautilus bekannt war. Darüber hinaus existieren auch Derivate von WebDAV, die für spezielle Nutzungszwecke programmiert wurden. So verwaltet zum Beispiel CalDAV den Zugang zu Online-Kalendern nach iCalendar-Standard.

Share this
09 Aug 2015

Webdesign

Das Webdesign ist verantwortlich für die Gestaltung und die Umsetzung einer Webseite. Sie sollte so gestaltet sein, dass sie direkt ins Auge fällt und die Aufmerksamkeit des Besuchers auf sich zieht. Gleichzeitig ist es wichtig, dass sie alle notwendigen und relevanten Details enthält, die dem Kunden wichtig sind. Das Webdesign vereint somit nicht nur Aussehen, sondern auch die Gestaltung, eine sinnvolle Aufteilung des Raumes sowie eine ausgezeichnete Erreichbarkeit der einzelnen Funktionen und Inhalte miteinander. Die Webseite wird so erstellt, dass sie die Wünsche des Auftraggebers, seine technischen Möglichkeiten und die Wünsche des Besuchers auf optimale Weise miteinander verbindet.

Die Vorteile beim Webdesign besteht darin, dass eine zielgruppenorientierte Erstellung erfolgen kann. Die gestaltete Webseite sollte über eine benutzerfreundliche Gestaltung verfügen und gleichzeitig einfach zu bedienen sein, beispielsweise durch bestimmte Grafiken. Auf diese Weise können problemlos individuelle Webseiten für den Kunden erstellt werden. DasWebdesign umfasst ausschließlich das Layout und das Design der einzelnen Webseiten. Die weiterführenden Aufgaben, beispielsweise die Programmierung der gewünschten Themenbereiche auf den Seiten, werden dann von dementsprechenden Spezialisten durchgeführt.

Share this
16 Aug 2015

Webhoster

Ein Webhoster zeichnet sich durch drei Aspekte aus: Er verfügt über vernetzte Speicherkapazitäten und stellt diese gegen Bezahlung oder unter gewissen Bedingungen auch gratis zur Verfügung. Zudem betreut er die Funktion, Aktualität, Sicherheitsmaßnahmen und Konnektivität der Speicheranlagen. Der Platz, auf dem die Webseiten von Firmen, Vereinen, Parteien und Privatpersonen einen Platz finden, sind auf Servern lokalisiert. Der Webhoster verwaltet diese Server unter verschiedenen Bedingungen, welche sich für die einzelnen Benutzer eignen, ist unterschiedlich.

Ein guter Webhoster zeichnet sich durch faire Konditionen für den verwendeten Speicherplatz, ein einfaches Einbinden neuer Dateien und die Erreichbarkeit der Server aus. Durch die weite Verbreitung des Internets ist der Markt der Anbieter sehr groß und der Wettbewerb gut. Die Angebote sind knapp kalkuliert und es wird viel Knowhow eingesetzt, um aktuell bleiben und leistungsgerecht agieren zu können.

Webhoster sind meist keine Einzelpersonen, sondern beschreiben Firmen mit mehreren Abteilungen, bei denen Techniker, Programmierer und Servicekräfte angestellt sind. Die Größe der Anbieter entscheidet nicht über die Qualität. Es sind die verschiedenen Serverarten und Hosting-Angebote, welche den passenden Service beinhalten. Allgemein unterscheidet man das Angebot zwischen Free-Hostern und Shared-Hostern. Diese Einstufung bezieht sich darauf, ob der Service kostenlos ist oder gegen Rechnung zur Verfügung gestellt wird. Alternativ bezeichnet man die Webhoster auch als Provider.

Share this
02 Aug 2015

Webhosting

Als Webhosting bezeichnet man die Bereitstellung eines Webspaces auf Webservern. Der Webhoster stellt, gegen Bezahlung, seine Ressourcen (Webspace, Domain) dem Auftraggeber zur Verfügung. Webhost finanziert sich vor allem durch Werbung die auf den zur Verfügung gestellten Webseiten angezeigt werden. Da es sehr viele Webhost Dienste gibt, findet man im Internet zur Orientierung diverse Portale mit regelmäßigen Testberichten. Es ist möglich verschiedenste Webhosting Dienste zu erhalten. Von vServer über Cloud-Hosting bis hin zu Shared Hosting stehen unterschiedlichste Möglichkeiten zur Verfügung. Es sind vor allem Shared Hosting Produkte sehr günstig erhältlich, allerdings muss man gegebenenfalls für professionelle Pakete etwas mehr zahlen. Unter Shared Webhosting versteht man, dass sämtliche Domains einen gemeinsamen Pool an Server-Ressourcen nutzen, wie zum Beispiel RAM oder CPU. Beim Cloud-Hosting übernehmen mehrere Rechner gleichzeitig die rechen Leistung von einer einzigen Websiten, was dazu führt, dass Webseiten schneller und leistungsfähiger werden da diese mehr Rechenleistung zur Verfügung haben als beispielsweise bei einem einzigen PC.

Share this
05 Aug 2015

Webproxy

Ein Webproxy ist eine Kommunikationsschnittstelle in einem Netzwerk welcher eine Verschleierung von IP Adressen ermöglicht, um somit im Internet anonym zu bleiben (keine Spuren zu hinterlassen). Dies Funktioniert indem der eigene Rechner über einen Proxy Server auf eine Domain zu greift und dabei nicht die eigene IP, sondern die des webproxyverwendet. Dadurch ist es nicht oder nur schwer möglich den Ursprünglichen Nutzer der IP Adresse ausfindig zu machen. Im Gegensatz zu einem NAT Server, ist der Proxy Server in der Lage Kommunikation selbst durchzuführen und Dateien zu beeinflussen. Das ermöglicht es dem webproxy die Dateien nicht nur weiterzureichen sondern diese auch zu bearbeiten. Dadurch wird es möglich bei Bedarf beliebige Anpassungen vorzunehmen und Entscheidungen zu treffen. Der Proxy entscheidet dann ob und in welcher Form die Antwort an den Client weitergereicht wird. Dedicated Proxies kommen auf nur einem einzigen Gerät zum Einsatz was es ermöglicht, unterschiedliche Protokolle gleichzeitig bedienen zu können.

Share this
23 Aug 2015

Webserver

Der Webserver ist ein Dienst, der in einem Netzwerk einem Client (“Kunden”) auf Anfrage ein Dokument überträgt. Im engeren Sinn ist der Webserver eine Software, welche die Mechanismen für die Datenübertragungen und der damit verbundenen Funktionen bereitstellt. Bekannte Webserver sind zum Beispiel Apache, Tomcat oder Microsoft IIS. Häufig wird aber das gesamte Paket, bestehend aus der Webserver-Software, einer Datenbank, Betriebssystem und Script-Sprachen sowie die darunter liegende Hardware als Webserver bezeichnet. Damit können Dokumente und Daten sowohl in einem internen Netzwerk wie auch im World Wide Web zur Verfügung gestellt werden.

Die vom Webserver gelieferten Dokumente können statisch oder dynamisch sein. In den meisten Fällen werden die zu übertragenden HTML-Dokumente auf dem Server geparsed, mit Inhalten zum Beispiel aus Datenbanken verknüpft und aufbereitet, und erst dann an den Client gesendet.

Alle Anfragen werden auf dem Webserver protokolliert und können statistisch ausgewertet werden, zum Beispiel die Anzahl Zugriffe auf eine Seite. Auf dem Webserver werden auch HTTP-Cookies verwaltet, die ein Browser bei jeder Anfrage mitsendet. Da HTTP ein zustandsloses Protokoll ist, wird jede Anfrage auf dem Server so behandelt, als sei sie die erste. Um ganzeSessions verwalten zu können, wie zum Beispiel beim Online-Shopping, werden die dazu benötigten Informationen per Cookie ausgetauscht.

Share this
12 Aug 2015

Webshop

Mit dem Namen “Web” wird auch das Internet bezeichnet und bei einem “Webshop” handelt es sich wörtlich übersetzt um ein Internetgeschäft. Der Vorteil eines Webshops ist, dass man dort 7 Tage die Woche rund um die Uhr einkaufen kann.

Webshops gibt es für viele unterschiedliche Bereiche und Sparten. Von Büchern und Geschenkartikeln über Möbel, Bekleidung, Elektronik bis hin zu Beauty-Produkten und Medikamenten reicht die Auswahl an Webshops. In der Regel sind in einem Webshop die Produkte nach Kategorien sortiert und die Bezahlung der Waren erfolgt je nach Vereinbarung per Rechnung, per Paypal, per Kreditkarte oder per Vorkasse.

Wer online in einem Webshop einkauft, braucht jedoch auch nicht auf Service zu verzichten, denn wer Waren online bestellt, hat auch ein Rückgaberecht sowie Garantie auf die erworbenen Artikel. Viele Webshops bieten außerdem einen telefonischen Kundenservice an. Und auch viele große Firmen und Marken haben mittlerweile eigene Webshops, in denen sie ihren Kunden die Waren online anbieten.

Share this
07 Aug 2015

Website

Eine Website (von engl. “site” = Platz, Stelle) ist ein bestimmter virtueller Ort im Internet, an dem sich gewöhnlich mehrere einzelne Webseiten (Dateien) und weitere Ressourcen befinden, welche zumeist über eine einheitliche Gestaltung und Navigation (im Hypertext-Verfahren) miteinander verbunden sind. Man spricht auch von Web- oder Internetauftritt, Web- oder Internetpräsenz und Web- oder Internetangebot.

Der Unterschied zwischen einer Webseite und einer Website besteht darin, dass eine Webseite tatsächlich eine einzelne Seitebzw. eine ganz konkrete Datei meint, während eine Web Site ein oft schwer überschaubares Konglomerat aus diversen Webseiten ist. So ist beispielsweise die Homepage einer Firma oder einer Privatperson ein Website, die aus diversen einzelnen Dokumenten bzw. Webseiten aufgebaut sein kann. Die Begrüßungsseite solch einer Homepage ist wiederum nur eine einzelne Webseite.

Die erste Website der Geschichte ging genau 13. November 1990 am CERN online. Sie stammt von dem britischen Informatiker und Physiker Tim Berners-Lee. Am 30. April 1993 verkündete das CERN dann, dass das World Wide Web ab sofort für jede einzelne Person auf der Erde frei zugänglich sein werde. Dies war die Geburtsstunde des Internets, wie man es heute auf der ganzen Welt kennt.

Share this
05 Aug 2015

Webspace

Der Ausdruck Webspace bezeichnet einen Speicherplatz für Dateien auf einem Server, auf den per Internet jederzeit zugegriffen werden kann. Solch ein Online-Speicherplatz, wird von einem Internet-Provider bereitgestellt, damit der Kunde dort beispielsweise verschiedenste Dokumente, komplette Bild-oder Musikarchive oder auch ganze Websites speichern und veröffentlichen kann. Diese Bereitstellung von Speicherplatz im Internet bezeichnet man als Webhosting oder auch als Nethosting.

Webhosting ist durch die Größe der Speicherkapazität, einer Obergrene für den Traffic und verschiedene Sonderfunktionen wie serverseitige Scriptprogramme bestimmt. Zu den Qualitätskriterien zur Differenzierung verschiedener Anbieter gehören die mittlere Serververfügbarkeit im Jahr, die Ladegeschwindigkeit und die Hilfe bei technischen Problemen. In der Regel wird Hosting gemeinsam mit einer Domain im Rahmen eines Laufzeitvertrages angeboten.

Kostenlose Angebote unterschieden sich in Hinblick auf ihre grundsätzlichen Funktionen kaum von den kostenpflichtigen Angeboten. Zum Teil werden bei kostenlosem Webspace fehlende Datensicherungsmöglichkeiten bemängelt. Dafür verfügen sie zumeist über einen guten Support, da diese Anbieter gewöhnlich im Rahmen eines Community-Beitritts agieren. Dahingegen bietet ein kostenpflichtiger Webspace neben besseren Möglichkeiten der Datensicherung eine höhere Verfügbarkeit und Möglichkeit des Abrufs von Daten zu Stoßzeiten. Deshalb wird für den professionelle Anwendungen gewöhnlich die Verwendung von kostenpflichtigem Webspace empfohlen, wohingegen für den privaten Nutzer normalerweise bereits ein kostenfreie Angebote ausreichend sind.

Share this

Cloud-Hosting, Virtual Servers und Managed Services IT Dienstleister Biteno GmbH