13 Aug 2015

Cloud

Cloud Computing bezeichnet das Speichern von Daten, Dokumenten und Bildern, die in einem weiter entfernten Rechenzentrum abgelegt werden. Auch Programme und Rechenkapazität können von einem anderen Ort aus abgerufen, bzw. von dort zur Verfügung gestellt werden. Da diese Bereiche weiter entfernt und ihr Inhalt nicht einsehbar ist, hat sich der Begriff Clouds (englisch für: Wolke) dafür eingebürgert. Der Zugriff auf die Daten, Kapazitäten und Ressourcen erfolgt zumeist über das Internet. Nutzer können in Clouds, die gegen Eindringlinge stark geschützt werden, ihre Daten sicherer als auf dem eigenen Rechner speichern. Durch eine Verringerung der eigenen Ressourcen können, gerade bei größeren Unternehmen, Kosten eingespart werden. Kapazitäten werden nur dann beansprucht, wenn sie aktuell benötigt werden, und auch nur im gewünschten Umfang.
Daten werden immer verschlüsselt abgelegt, wofür aufwändige Protokolle angewandt werden. Dennoch haben die Anbieter und Administratoren Zugriff auf die Daten und Ressourcen. Über 90 % der Cloud Computing Infrastruktur befinden sich aktuell in den USA.

Share this
12 Aug 2015

Cloud Hosting

Beim Cloud Hosting mieten Nutzer über das Internet Zugang zu virtualisierten Hardware-Ressourcen. Es gehört damit zum Konzept Infrastructure as a Service (IaaS). Diese Hardware-Ressourcen werden häufig genutzt, um große Datenmengen zu speichern und zu verarbeiten oder um bestimmte Web-Anwendungen bereitzustellen. Durch die Nutzung von Cloud Hosting-Angeboten haben Kunden immer genau so viel Server-Kapazität zur Verfügung wie sie brauchen, ohne die Infrastruktur im eigenen Unternehmen oder zu Hause selbst anpassen zu müssen.
Unterschieden werden private und öffentliche Clouds (privat cloud / public cloud). Eine private Cloud wird jeweils von einem einzigen Kunden genutzt, was die Sicherheit erhöht, gleichzeitig jedoch die Skalierbarkeit begrenzt, da jede einzelne Cloud, das heißt, ihre Infrastruktur (Server, CPU-Kerne, Festplattengröße etc.), kleiner dimensioniert ist als eine öffentliche Cloud. In einer öffentlichen Cloud teilen sich alle Nutzer ein und dieselbe Infrastruktur. Idealerweise kann jeder Kunde frei skalieren, also den von ihm genutzten Anteil an der Cloud nach Bedarf kurzfristig anpassen. Zum echten Cloud Hosting gehört auch, dass die Anbieter auf einen Wandel der Hardwarenachfrage mit der Anpassung der genutzten Ressourcen reagieren (Autoscaling). Man spricht häufig nicht mehr von Servern, sondern von Instanzen.
Die Gebühren für Cloud Hosting richten sie nach der tatsächlichen Nutzung (Pay-as-you-use) und werden meist nach dem tatsächlichen Verbrauch (also stundenweise oder tageweise) abgerechnet.

Share this
06 Aug 2015

Cloudcomputing

Cloudcomputing

Unter Cloudcomputing versteht man das Zugreifen auf Daten, die sich auf einem externen Rechner oder Server befinden. Man kann also jederzeit und unkompliziert gemeinsam mit anderen Anwendern auf Ressourcen, Anwendungen und Dienste zugreifen, die man benötigt und zahlt dabei nur die Leistung, die auch beansprucht wurde.
Grob wird unterschieden zwischen Private Cloud, Public Cloud, Community Cloud und Hybrid Cloud. Bei der Private Cloud können zum Beispiel nur Mitglieder einer bestimmten Institution auf Ressourcen zugreifen. Bei der Public Cloud kann dies von der Allgemeinheit genutzt werden.
Dabei kann man drei verschiedene Servicemodelle unterscheiden. Zum einem gibt es das IaaS (Infrastructure as a Service),PaaS (Platform as a Service) und die SaaS (Software as a Service).
Desweiteren gibt es unterschiedliche Arten von Cloudcomputing. Bei dem On-Demand Self Service wird automatisch und ohne Interaktion auf Ressourcen außerhalb des lokalen Rechners zugegriffen. Eine weitere Möglichkeit ist das Broad NetworkAccess, bei dem der geforderte Service über das Netz verfügbar ist und nicht clientgebunden ist. Die Ressourcen können sich auch in eine Pool befinden, von dem sich dann mehrere Anwender bedienen können (Resource Pool). Die Ressourcennutzungkann auch gemessen werden und dementsprechend dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden.

Share this
17 Aug 2015

Cloudserver

Server sind physikalische Recheneinheiten, welche die Aufgabe haben, Daten zu speichern und bei Bedarf verschiedenen Rechnern überall auf der Welt zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz zu üblichen Servern werden die Cloudserver meist von Privatpersonen genutzt und in Eigenregie verwaltet. Ein Vorteil liegt darin, dass verschiedene Zugriffsrechte sehr einfach gemanagt werden können.

Die Nutzung von Cloudservern geschieht meist für das Teilen oder Speichern von Fotos. Viele Endgeräte kommunizieren automatisch mit einer Cloud – sobald ein Foto geschossen wurde, ist es schon “hochgeladen” und gespeichert. Wer einenCloudserver zur Bereitstellung von Daten wie z.B: beim Hosting einer Homepage nutzen möchte, genießt den Vorteil, dass das Angebot im Bezug auf die Kosten nicht an der monatlichen Nutzung gemessen werden. Ausschlaggebend für den zu zahlenden Betrag ist der Traffic, also die Menge der Daten welche getauscht wurden.

Cloudserver könnten in ferner Zukunft zum einzig-benötigten Speicherplatz werden. Es gibt aktuell schon User, welche sich Rechner ohne Festplatte aufbauen, welche die Cloud als alleinigen Speicher für Daten nutzen. Einige Kritikpunkte erfahrenCloudserver aufgrund ihrer Sicherheit. Diese unterscheidet sich allerdings nicht von üblichen Serverlösungen.

Share this

Cloud-Hosting, Virtual Servers und Managed Services IT Dienstleister Biteno GmbH