12 Aug 2015

CMS

Unter Content-Management-System – kurz CMS, versteht man eine Software, welche zur Organisation, Bearbeitung sowie Erstellung von Inhalten für Webseiten und diversen Medienformen genutzt wird. Die Inhalte können Text- und Mediendokumente sein. Der Administrator kann ohne weitere Programmier– und HTML-Kenntnisse solch ein System bedienen, da die meisten CMS auf einer grafischen Benutzeroberfläche basieren.

Die Hauptaufgabe eines solchen Systems ist eine zielgruppenangepasste als auch barrierefreie Darstellung von Inhalten, wie Texte und Medien für Internetbrowser, auf Geräten wie Smartphones, Tablets und PCs. Für die Darstellung nutzen Content-Management-Systeme Skins in Responsive Design oder dedizierte mobile Webseiten. Inhalte können mit dem integrierten Content-Life-Cycle Management zeitlich begrenzt veröffentlich werden. Ferner ermöglichen mit eingebundene Suchmaschinen, dem Nutzer Inhalte einer Website, zu durchsuchen. Eine individuelle Erweiterung des internen CMS ist durch Plug-ins möglich.

In Kooperation mit Webservern können CMS auch die Übertragung des URL-Aufbaus übernehmen, Domainweiterleitungeneinrichten und Clean URLs sowie Permalinks konfigurieren.

Insbesondere die medienneutrale Datenerhaltung ist bei einem Content-Management-System von Priorität, denn aufgrund dessen kann ein gewisser Inhalt als HTML-Dokument aber auch als PDF-Datei abrufbar sein. Die entsprechenden Formate werden bei einer Abfrage aus der Datenbank heraus erstellt. Zu den bekanntesten und meistverwendeten Open-Source-CMS zählen WordPress, Joomla und Drupal. Für den deutschsprachigen Raum wird TYPO3 präferiert genutzt.

Share this
06 Aug 2015

CMSimple

Mit CMSimple steht ein freies Content-Management-System zur Verfügung, mit dem theoretisch mittels einer einzelnen Installation beliebig viele Websites in Unterverzeichnissen – auch als Subsites bekannt – betrieben werden können. Hierzu benötigt CMSimple einen Webserver, der über eine PHP-Unterstützung verfügt und eine Version ab 4.3 aufweist. Innerhalb CMSimple sind sowohl Zweitsprachen wie auch Subsites in vollem Umfang konfigurierbar. Somit kann sowohl jede Zweitsprache wie auch jegliche Subsite mit einem einen Passwort, einem eigenen Template, einer eigenen Mailadresse sowie weiteren eigenständigen Merkmalen ausgestattet werden.

Eine separate Datenbank ist bei der Software nicht notwendig, denn hier werden alle Daten in einem schlichten Dateisystem abgespeichert und mittels Überschriften zu jeweils einzelnen Seiten verarbeitet. Vor dem Hintergrund seines speziellen Konzepts ist CMSimple eher für kleinere bis mittlere Websites geeignet, die über nicht mehr als maximal 1.000 Seiten verfügen. Eine Benutzerverwaltung ist nicht gegeben. Besonders Website, die überwiegend von einer Person gepflegt werden, ist CMSimple allein schon wegen der kurzen Einarbeitszeit empfehlenswert.

Historische Hintergründe von CMSimple

Entwickelt wurde CMSimple vom Dänen Peter Harteg, der im Jahr 2003 die Ergebnisse seiner Arbeit veröffentlichte. Das Ziel von Harteg lag bei der Entwicklung darin, dass ein System geschaffen werden sollte, das ohne große Einarbeitungszeitennutzbar war und das sowohl “simple” – daher die Namensgebung – wie auch smart und small angelegt war. Das Ende derEntwicklungsarbeiten war für 2009 angekündigt und am 31. Dezember 2009 schließlich ließ sich Peter Harteg die Software dann einschränkungsfrei lizenzieren. Kleine abschließende Änderungen erfuhr die Software im Jahr 2012 innerhalb der Version 3.4. Bereits Anfang November 2012 wurde das Projekt von Peter Harteg an Gert Ebersbach weiter verkauft. Seither erfolgte beim CMSimple eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Ausstattung mit weiteren und neueren Funktionen, die sich besonders auf den Administrationsbereich sowie das Backend konzentrierten.

Weitere Ableger sowie Forks von CMSimple

Mit der Mitteilung von Peter Harteg, dass er an einer Weiterentwicklung der Software kein Interesse mehr habe, wurde die Software in die Hände eines Entwicklerteams gegeben und geforkt. Beim Ergebnis handelt es sich um einen Ableger der Software, der nun unter dem Namen SMSimple_XH veröffentlicht und weiterhin unter GPLv3 lizenziert wird. ZwecksRückwärtskompatibilität wurde die Altversion seitens Preben Björn Biermann Madsen unter der Bezeichnung CMSimpleClassic veröffentlicht.

Mit einer CMS-Installation verschiedene Internetseiten betreiben

Mit einer einzigen Installation von CMSimple kann eine praktisch unbegrenzte Zahl von wahlweise verbundenen oder aber unabhängigen Internetseiten innerhalb von Unterverzeichnissen betrieben werden. Durch die einfach Struktur des TemplateSystems ist eine unkomplizierte Anpassung von Seitendesigns schon mit grundlegenden Kenntnissen in html oder CSS umsetzbar, wobei jeder Seite ein separates Template zugeordnet werden kann. Eine Erweiterung des Funktionsumfangs ist mittels Plugins möglich, wobei eine Kommentarfunktion zur Kommentierbarkeit sowie Fotogalerien und weitere Funktionen eingebunden werden können. Auch das Betreiben eines WebLogs ist umsetzbar. Wird das Komplettpaket namensCMSimpleRealBlog genutzt, sind alle notwendigen Plugins zum sofortigen Bloggen darin enthalten. Der integriertePluginmanager bietet die Möglichkeit einer sofortigen und komfortablen Verwaltung von Plugins.

Vereinfachung von Benutzerrechten

Innerhalb der Software ist kein umfassendes Management von Benutzerrechten enthalten, somit kann die Pflege einzelner Seiten externen Autoren übergeben werden,, ohne dass ein Einloggen auf der Hauptseite überhaupt erforderlich ist.

Share this

Cloud-Hosting, Virtual Servers und Managed Services IT Dienstleister Biteno GmbH