12 Okt

Zum Top Google Ranking: Diese Fehler stehen Deinem Wachstum im Wege

Ein Unternehmen auf dem Wachstumskurs! Ein neuer Unternehmensbereich wird gegründet: Statt nur Bagger verkauft das Unternehmen ab sofort auch Betonmischer und das nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland. Die dafür notwendigen Kredite wurden genehmigt, neue Mitarbeiter angestellt, neue Bürofläche gemietet.

Jetzt bleibt nur noch eins – das in Google richtig zu kommunizieren, damit die Unternehmensseite nicht nur dann gefunden wird, wenn man nach „Baggern“ sucht, sondern auch wenn man „Traktoren“ im Suchfeld eintippt. Dürfte gar kein Problem sein, erst vor ein paar Monaten wurden doch ein paar Tausend in eine tolle Webseite investiert. Doch auf dem Weg zum Top Google Ranking gibt es einige Hürden, die überwunden werden müssen. Am besten fehlerfrei!

 

 

Google Ranking: Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

 

Fehler Nr. 1: Online-Marketing wird vernachlässigt.

In einem wachsenden Unternehmen gibt es immer mehr neue Aufgaben: neue Betriebsbereiche müssen integriert werden, neue Prozesse müssen definiert werden und die Zuständigkeiten müssen neu verteilt werden. Es kann durchaus passieren, dass der Bereich Online-Marketing zumindest vorübergehend in den Hintergrund gerät. Wenn man sich auf diese Phase vorbereitet hat und genug neue Inhalte für die Seite im Voraus vorbereitet hat, ist alles halb so wild. Meistens ist es aber nicht so.
Sporadisch Marketing zu betreiben, nur damit sich etwas tut, macht wenig Sinn. Wenn man sein Google Ranking verbessern will, muss die Online Strategie gut strukturiert sein und man muss genau wissen, was man am Ende erreichen will. Eine Webseite muss gepflegt, auf dem neusten Stand gehalten und als Kommunikationsinstrument verwendet werden. Prio 1 dabei ist, dass die Seitenbesucher laufend neue interessante Informationen bekommen müssen, da sie ansonsten keinen Grund zu regelmäßigen Besuchen haben. Spätestens jetzt ist es also Zeit, einen neuen Marketing-Plan mit allen geplanten Aktivitäten zu erstellen.

So machen Sie das richtig: Im Idealfall hat man schon einen Redaktionsplan, wo zumindest schon mal die Themen für die nächsten Beiträge festgehalten wurden. Sollte das nicht der Fall sein, „überbrücken“ Sie die Zeit mit den neuen Unternehmensmeldungen. Achten Sie aber darauf, dass Sie auch News zu Ihrem alten Unternehmensbereich erstellen, sonst kann es Ihren Bestandskunden so vorkommen, als würde er gar keine so große Rolle mehr in Ihrem Unternehmen spielen.

 

Fehler Nr. 2: Die Seite wird nicht an die neuen Gegebenheiten angepasst

Angenommen, die Homepage wurde gut optimiert und solange das Unternehmen nur die Bagger verkauft hat, lief sie ganz gut, denn viele neue Kunden kamen auf die Seite, als sie nach Stichwörtern rund um den „Bagger“ recherchiert haben. Nun verkauft das Unternehmen auch Traktoren. Wurde aber die Seite entsprechend angepasst?
So machen Sie das richtig: Man muss unbedingt Google beibringen, dass es auf dieser Seite ab sofort auch um die Betonmischer geht. Dafür reicht es nicht aus, nur einmal das Keyword „Traktor“ zu verwenden. Optimieren Sie eine Unterseite nach diesem Keyword, indem Sie z.B. eine neue Produkt-Portfolio Seite erstellen und machen Sie nach und nach mehrere Blogeinträge zu diesem Thema, die auf diese Produkt-Seite verlinken. Um die Reichweite dieser Blogbeiträge zu erhöhen, verlinken Sie diese Blogbeiträge in den sozialen Netzwerken.  Zum einen machen sie auf diese Weise bekannt, dass Sie ab sofort ein neues Produkt im Portfolio haben und zum anderen können diese Blogbeiträge Ihr Ranking auf Ihre Produkt-Seite vererben. Wenn dazu noch andere glaubwürdige Seiten, die sich mit Traktoren befassen, auf Ihre Seite verlinken, dann wird Google wissen, dass es auf Ihrer Seite tatsächlich um das Thema geht. Das Ergebnis: Nächstes Mal, wenn ein Nutzer nach „Betonmischer“ sucht, wird Ihre Seite relativ hoch in den Suchergebnissen angezeigt.

 

Fehler Nr. 3: Falscher Content wird erstellt

Nun geht es darum, eine Balance zwischen Traktoren und Baggern auf Ihrer Seite zu finden. Wenn Sie nur die Inhalte zu einem dieser Themen erstellen, werden die Nutzer, die sich für das andere Thema interessieren, schnell gelangweilt sein. Am besten erstellen Sie einen ausgewogenen Mix aus beiden Inhalten und unterstützen den jeweiligen Themenbereich durch die passenden Newsletter.

So machen Sie das richtig:
Damit dieses Konzept funktioniert, braucht man einen Verantwortlichen. Wenn der Geschäftsführer früher höchstpersönlich die Content-Kanäle gepflegt hat, wird es in der Wachstumsphase nicht mehr möglich sein. Damit die Seite aber weiterhin gut läuft, muss entweder jemand aus dem Team um den Content kümmern oder der Bereich muss komplett an eine Agentur oder einen Berater outgesourced werden.

 

Fehler Nr. 4: Das Wachstum auf der Seite ist nicht natürlich

Gerade wenn man unter Zeitdruck steht oder sich schnelle Ergebnisse wünscht, schaut man sich in den Online-Ratgebern um: Gibt es nicht vielleicht doch eine Möglichkeit, sich die lange Arbeit zu ersparen und mit wenigen Tricks ganz nach oben zu kommen?

Zum Beispiel im Bereich Link-Building kann es doch so lange dauern! Und mühsam ist es auch: Man muss die thematisch passenden Seiten aussuchen, sie kontaktieren und sich überlegen, wie man sie am besten dazu bewegt die eigene Seite zu verlinken. Doch schneller Linkaufbau und Linkkauf können einer Seite den Genick brechen. Wenn Google feststellt, dass auf der Seite ein unnatürliches Wachstum stattfindet, kann die Seite abgestraft werden und ihr Ranking rutscht schnell nach unten. Das Wachstum sollte immer mit dem gestiegenen Suchvolumen in Zusammenhang gebracht werden, denn sonst stuft Google die Seite als nicht vertrauenswürdig ein.

So machen Sie das richtig: Die Lösung wird Ihnen nicht gefallen und dennoch ist es das Einzige, was Sie tun können: Man muss in den sauren Apfel beißen und sich um den natürlichen Backlinkaufbau kümmern. Die Links zu Ihren Seiten dürfen nicht über die Nacht entstehen und sollen von den relevanten Seiten zu Ihnen führen. Diese Arbeit wird sich aber lohnen. Mit guten eigenen Inhalten und hochqualitativen Backlinks wird Ihre Seite langsam aber sicher nach oben steigen und Ihnen viele neue Kunden bringen.

 

Fehler Nr. 5: Die Strategie zur Neukundengewinnung wird vernachlässigt

Wenn das Unternehmen wächst, braucht es neue Kunden, um den Aufwand zu finanzieren. Doch oft wird in den Wachstumsphasen die Neukunden-Aqkuise vernachlässigt. Wenn die Seite so optimiert wurde, dass sie quasi von allein nach neuen Kunden sucht, dann ist es gar kein Problem. Man kann sich getrost den neuen Aufgaben widmen, während die Seite sich um die neuen Kunden kümmert.

Was muss man denn machen, damit die eigene Seite die Kundenakquise für Sie übernimmt? Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erfahren Sie unsere Insider-Tipps, die Ihnen helfen werden diese Aufgabe komplett an Ihre Homepage abzugeben!

Share this