21 Sep

Passwörter merken leicht gemacht

Wie viele von uns waren schon mal verzweifelt, wenn wir  mal wieder das Passwort vergessen haben und den nervigen Wiederherstellungsprozess abwickeln mussten? Die meisten von uns verzichten lieber auf komplizierte kryptische Passwörter und setzen bei allen Accounts auf „Fuchs1983“ als Passwort ein. Ein gefährlicher Fehler, wie die Praxis zeigt.

Experten raten: Nur ein anspruchsvolles Passwort kann die Sicherheit Ihrer Daten ermöglichen. Anspruchsvoll bedeutet:

  • mindestens 8 bis 20 Zeichen lang
  • je nach Zweck unterschiedlich
  • kein Wort und keine Name
  • mit Zahlen, Sonderzeichen und Großbuchstaben.
  • Grundsätzlich sollte ein Passwort nie länger als 30 – 60 Tage genutzt werden. Danach muss man es ändern. D.h. kaum hat man sein Passwort auswendig gelernt, schon muss ein neues her. Puhhhh….

 

Mit diesem Trick lernen Sie problemlos neue Passwörter auswendig

  • Für einen Zeitraum (z.b einen Monat) denken wir uns einen Hilfssatz aus. Bsp.: Meine Tante fährt im Sommer nach Berlin. Wir nehmen von diesem Satz nur die ersten Buchstaben und zwar genau so wie sie sind. Daraus wird dann die Buchstabenfolge: MTfiSnB.
    Diese Zeichenfolge „MTfiSnB“ merken wir uns, denn sie ist der Hauptbestand des neuen Passworts.
  • Nun überlegen wir uns die Verwendungszwecke: Wir brauchen also ein Passwort für Facebook, eins für die Mails und noch eins für den Forum, in dem wir aktiv sind.
  •  Im dritten Schritt nehmen wir nun das erste und das letzte Zeichen des Bezeichnungs- bzw. Systems. Bei Outlook also ein „O“ am Anfang und ein „k“ am Ende. Außerdem notieren wir die Anzahl der Zeichen und Ziffern des Wortes. Daraus wird nachher unser Prefix – also die Vor-Silbe des Passwortes.
  • Und nun fangen wir an die Passwörter zu erstellen:
SystemLängeKurzform
Outlook7Ok7
Sonnenallee 1213S213
Facebook8Fk8

 

Jetzt müssen wir nun noch unser Grundgerüst „MTfiSnB“ nehmen und ihn mit dem Prefix kombinieren. So kommen wir auf die folgenden Passwörter:

 

SystemKurzformNeues Passwort
OutlookOk7Ok7MTfiSnB
Sonnenallee 12S213S213MTfiSnB
FacebookFk8Fk8 MTfiSnB

Dank dieser Methode können Sie sich schnell neue Passwörter ausdenken, ganz ohne Gefahr sie gleich zu vergessen.

 

Wer es noch sicherer haben will, kann folgende Technik anwenden: Man nimmt bei der Kurzform nicht den ersten oder letzten Buchstaben sondern den vorletzten und / oder addiert bei der Anzahl der Zeichen eine oder zwei Stellen dazu. Das macht die Re-Konstruktion noch schwieriger. Besonders sinnvoll ist es dann, wenn Sie ein besonders sensibles System schützen wollen.

 

Beispiel: statt Ok7 für Outlook -> uo9 (zweiter Buchstabe, vorletztes Buchstabe und Anzahl Zeichen +2)

 

Als Alternative können Sie zusätzlich noch zum bereits erstellten Passwort noch eine Zeichenfolge anhängen und somit das Passwort verlängern.

 

Beispiel: Zum Hilfssatz „Meine Tante führt im Sommer nach Berlin“ fügen wir hinzu: Aber das hält sie immer geheim“. Jetzt nehmen wir wieder die ersten Buchstaben und fügen noch ein Sonderzeichen dazu. Als Ergebnis bekommen wir folgendes Passwort: MTfiSnB#Adhsig. So hat nun unser besonders sicheres Passwort 14 Zeichen. Wenn wir dieses Passwort noch durch mindestens 3 Stellen langen Prefixen vervollständigen, ergeben sich nun min 17 Zeichen lange Passwörter, die in keinem Lexikon vorkommen und die man sich dank der Eselsbrücke ganz gut merken kann.

 

Share this