02 Mai 2016

Was ist Managed Cloud Hosting?

Das richtige Hosting ist die Grundlage für Ihren Erfolg im Netz – so weit, so bekannt. Wenn Sie auf der Suche nach Hosting Lösungen sind, werden Sie auch über den Begriff des Managed Cloud Hosting stolpern. Was genau hat es damit auf sich und könnte es die richtige Hosting-Lösung für Sie und Ihr Unternehmen sein?

Der Begriff Managed Cloud Hosting setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Zunächst einmal handelt es sich hier um eine Hosting Lösung in der Cloud. Dieses Cloud Hosting ist eine Alternative zu traditionellen Hosting-Paketen.

Managed Cloud Hosting – Was ist überhaupt Cloud Hosting?

Besonders deutlich werden die Vorteile des Managed Cloud Hostings durch einen Vergleich mit einem traditionellen Hosting-Angebot. Hier wählen Sie zu Beginn des Vertragszeitraumes ein Paket aus, vom dem Sie glauben, dass es Ihre Ansprüche am besten erfüllen kann. Dabei legen Sie sich beispielsweise fest, wie viel Webspace Sie zur Verfügung gestellt bekommen. Es gilt natürlich: Je umfassender die Hosting-Lösung ist, umso teurer ist sie auch.

Damit stehen Sie vor einem Problem: Wählen Sie ein zu großes Paket, dann zahlen Sie unnötige Kosten für Ressourcen, die Sie gar nicht verwenden. Wählen Sie hingegen eine weniger umfassende Lösung, dann reicht Ihr Hosting möglicherweise nicht aus, um Ihr Unternehmen optimal zu unterstützen. So kann zu wenig Webspace beispielsweise dazu führen, dass Sie Ihren Kunden nicht alle gewünschten Services zur Verfügung stellen können. Und das kostet in letzter Instanz natürlich Geld.

Beim Cloud-Hosting können Sie dieses Problem aber umgehen. Hier stehen Ihnen jederzeit skalierbare Ressourcen zur Verfügung. Sie erhalten also immer genau das Angebot, welches Sie gerade benötigen. Brauchen Sie beispielsweise nach dem Relaunch Ihres Webauftritts mehr Webspace? Dann bekommen Sie diesen beim Cloud-Hosting auf der Stelle! Der Begriff „Managed Cloud Hosting“ macht außerdem deutlich, dass Aufgaben, die im Zusammenhang mit dem Betrieb Ihrer Hosting-Lösung anfallen, in unterschiedlichem Umfang durch den Hosting-Anbieter durchgeführt werden.

Wie umfangreich diese Betreuung ist, hängt von Ihrem Hosting-Paket ab. Die Spannbreite an Angeboten ist hier groß. Bei Bedarf können Sie hier auch auf eine Komplettlösung setzen, sodass Sie sich so gut wie gar nicht mehr um Ihr Hosting kümmern müssen.

Das Managed Cloud-Hosting fällt dabei in den Bereich des sogenannten „Infrastructure as a Service“, abgekürzt auch IaaS genannt. Hier wird Ihnen Hardware virtuell zur Verfügung gestellt. Sie werden also nicht selbst Server in Ihren Büroräumen aufstellen müssen, sondern mieten diese einfach virtuell, also in der Cloud.

Die Vorteile beim Managed Cloud Hosting

Einige Vorteile des Managed Cloud Hosting sind bereits deutlich geworden. Zunächst ist hier die einfache Skalierbarkeit zu nennen. Wenn Sie ein größeres oder auch ein kleineres Hosting-Paket brauchen, lässt sich das im Cloud Hosting sehr einfach realisieren.

Gleichzeitig können Sie im Managed Cloud Hosting auch viele Aufgaben an Ihren Hosting-Anbieter auslagern. Dieser kümmert sich dann beispielsweise darum, dass die Sicherheit der Server zu jeder Zeit gegeben ist und entsprechende Software immer aktuell gehalten wird. Die Betreuung Ihrer IT-Infrastruktur liegt dann in den Händen von Profis und Sie können Ihre Aufmerksamkeit wieder dem eigenen Kerngeschäft widmen.

Ein weiterer Vorteil beim Managed Cloud Hosting: Sie bezahlen oft nur die Leistungen, die Sie auch wirklich in Anspruch nehmen. Nicht genutzte Kapazitäten können Sie leichter zurückgeben als dies bei einem normalen Hosting-Vertrag der Fall wäre. Allerdings ist die Preisgestaltung auch bei Produkten unter dem Namen „Cloud“ vielfältiger. So gibt es auch Angebote, bei denen ein fester Preis zu bezahlen ist. Häufig handelt es sich hierbei aber nicht um Cloud-Dienste im eigentlichen Sinn.

Bezüglich der Sicherheit in der Cloud gibt es aktuell noch einige Diskussionen. Dabei spielt auch die Art der Cloud eine Rolle.

Welche Cloud soll es sein?

Beim Hosting ist Cloud nicht gleich Cloud. Unterscheiden lassen sich dabei „Public Clouds“ und „Private Clouds“. Im Fall der Public Cloud teilen Sie sich die Hosting-Ressourcen mit anderen Kunden. So lassen sich auch besonders schnell Änderungen an Ihrem Hosting-Paket durchführen. Bei einigen Anbietern passt sich das Hosting sogar automatisch an Ihre aktuellen Bedürfnisse an. Brauchen Sie beispielsweise zusätzlichen Webspace, wird dieser Ihnen automatisch zur Verfügung gestellt.

Bezüglich dieser Public Clouds gibt es aber gerade im geschäftlichen Umfeld Vorbehalte bezüglich der Sicherheit. Dann werden Private Clouds verwendet. Hier steht Ihnen dann tatsächlich Ihre eigene Cloud zur Verfügung, deren Kapazitäten nur durch Sie genutzt werden. Dadurch sind Sie aber nicht mehr so flexibel wie es bei den Public Clouds der Fall ist.

Welcher Anbieter im Managed Cloud Hosting ist der beste?

Die Unterschiede zwischen einzelnen Cloud-Hosting-Anbietern können sehr groß sein. Je umfangreicher die Betreuung des Anbieters ist, umso teurer ist Managed Cloud Hosting auch. Für unterschiedliche Bedürfnisse sind daher unterschiedliche Anbieter und Pakete empfehlenswert. Durch die große Flexibilität der Cloud sollte hier aber für jeden Anspruch eine passende Lösung gefunden werden können.

Share this
20 Jan 2016

WordPress Hosting: So wählen Sie den richtigen Hostinganbieter für Ihre WordPress-Seite

Die Grundlage für eine WordPress Seite ist der richtige Hoster. Hier sind zunächst die technischen Voraussetzungen für den Betrieb einer WordPress Seite wichtig. Aber auch weitere Kriterien des Hosters sollten eine Rolle spielen.
Mit der richtigen Nutzung von WordPress legen Sie den Grundstein für einen erfolgreichen Webauftritt. Sehr viele Seiten im Netz basieren auf WordPress, so zum Beispiel auch der Onlineauftritt der weltberühmten Zeitung „New York Times“. WordPress ist mittlerweile das beliebteste Content-Management-System (CMS). Ein CMS hilft Ihnen dabei, auch ohne weitreichende Programmierkenntnisse eine professionelle Homepage zu erstellen.

 

Der richtige Hoster für WordPress

Um WordPress nutzen zu können, benötigen Sie zunächst einen Hoster, der Ihnen Webspace zur Verfügung stellt. Dieser Webspace dient als Speicherort aller Inhalte der Website. Auch WordPress wird auf dem Webspace gespeichert.

Damit ein Hoster auch für die Installation und den Betrieb von WordPress geeignet ist, müssen ein paar technische Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst muss der Anbieter mit PHP5 umgehen können. Hierbei handelt es sich um eine Programmiersprache, die bei der Verwendung moderner Webseiten zum Einsatz kommt. Auch sollten für PHP mindestens 32 MB an Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen.

Weiterhin muss der Webspace über eine Datenbank verfügen können. Diese ist zum Betrieb von WordPress zwingend erforderlich. Sowohl die Datenbank als auch PHP5 sollten jeweils auf dem aktuellsten Stand vorliegen, da es sonst zu Problemen kommen kann. Das sind auch schon alle grundlegenden Voraussetzungen, um WordPress nutzen zu können.

 

Den richtigen WordPress Hoster finden

Die oben genannten Punkte lassen sich bei der Suche nach einem WordPress Hoster schnell abklären. Grundsätzlich lässt sich auch sagen, dass WordPress nicht sehr anspruchsvoll ist und daher schon mit geringen technischen Voraussetzungen sehr gut auf einem Webspace betrieben werden kann.

Große und seriöse Anbieter aus Deutschland können diese grundlegenden technischen Merkmale für den Betrieb von WordPress bieten. Allerdings sollten Sie nicht nur nach den Mindestanforderungen schauen. Je mehr Arbeitsspeicher Ihnen beispielsweise zur Verfügung steht, umso komplexere Webseiten lassen sich auch realisieren. Beispiel hierfür wäre ein Webshop, der mit WordPress umgesetzt wird. Verschiedene Hoster bieten dann auch unterschiedliche Pakete bezüglich dem nutzbaren „Memory Limit“.

Backend von WordPress

Backend von WordPress

Auch die Größe des Webspace kann bei verschiedenen Angeboten variieren. Wenn Sie jetzt schon abschätzen können, dass Sie für den Betrieb Ihrer Webseite sehr viel Speicherplatz benötigen, sollte dies bei der Auswahl des Hosters eine Rolle spielen. Ein späterer Umzug der Homepage zu einem anderen Hostinganbieter ist mit viel Aufwand verbunden, den Sie sich durch sorgfältige Auswahl zu Beginn sparen können.

Bei sehr günstigen Anbietern sollten Sie auch aus einem anderen Grund vorsichtig sein. Vielleicht sind zwar die technischen Bedingungen für den Betrieb einer WordPress Seite gegeben. Das nützt Ihnen aber nichts, wenn Ihr Webauftritt häufig nicht zu erreichen ist, da die Server des Anbieters regelmäßig ausfallen. Sie sollten also auf Ausfallsicherheit achten.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Auswahl des Hostinganbieters ist der Support. Auch hier wird bei den günstigeren Anbietern oft gespart. Wenn Sie Ihren WordPress Hoster also nur nach dem Preis aussuchen, könnten Sie das spätestens bei einem Problem mit dem Webspace bereuen. Wer dann stundenlang in einer teuren Hotline festhängt, der wird sich wünschen, einen anderen Anbieter gewählt zu haben.

 

Mit dem richtigen WordPress Hosting die Grundlage für die eigene Webseite legen

WordPress ist bezüglich der technischen Voraussetzungen sehr bescheiden. Die minimalen Anforderungen werden von beinahe jedem Hoster erfüllt. Trotzdem kann es nicht schaden, ein wenig mehr Speicherplatz und Arbeitsspeicher zur Verfügung zu haben. Ein seriöser Hoster sollte außerdem sicherstellen, dass Ihre Webseite zuverlässig zu erreichen ist und bei Problemen auch der Support problemlos kontaktiert werden kann.

 

Share this
18 Dez 2015

Warum Sie schlechtes Webhosting teuer zu stehen kommt

Um im Internet eine gute Figur zu machen, brauchen Sie einen zuverlässigen Hosting-Provider an Ihrer Seite. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters sollten Sie nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch auf die Qualität der angebotenen Dienste und die Zuverlässigkeit des Kundensupports.

Was versteht man eigentlich unter Webhosting?

Der Begriff „Hosting“ stammt zwar ursprünglich aus dem Englischen, er hat sich aber auch in der deutschen Sprache festgesetzt. Hier wird er synonym mit den Begriffen Webhosting oder Internethosting verwendet. Der Anbieter des Hostings ist der Hosting-Provider. Dieser stellt Ihnen eine Vielzahl von Diensten zur Verfügung, die Sie für Ihren Auftritt im Netz brauchen.

Ein Beispiel hierfür ist das Webhosting. Dabei wird vom Provider Webspace angeboten. Dieser dient dazu, Online-Inhalte wie zum Beispiel Ihre Internetseite abzuspeichern. Er funktioniert damit so ähnlich wie eine Festplatte. Wenn ein User jetzt Ihre Seite ansteuert, kann er auf die gespeicherten Inhalte zugreifen.

Vom Domain-Hoster wird die Adresse Ihrer Internetseite bereitgestellt. Die Domain einer Seite ist im Adressfeld Ihres Browser sichtbar. Sie wird mit Ihrem Webspace verknüpft. Dabei müssen beide Dienste nicht vom gleichen Hoster stammen. Allerdings kann eine Lösung aus einer Hand im Problemfall praktisch sein.

Zu den weiteren Hosting-Diensten gehören das Filehosting, bei welchem Sie online Dateien und Programme wie auf einer Festplatte speichern können, und das E-Mail-Hosting, welches Ihre Kontakte und E-Mails organisiert und speichert.

Hosting ist also die Grundlage für Ihren Auftritt im Internet.

Warum ist gutes Hosting so wichtig?

Eine Internetpräsenz muss zuverlässig funktionieren. Wenn es zu einer Störung bei Ihrem Provider kommt und deswegen Ihr Webspace nicht erreichbar ist, kann auch niemand Ihre Internetseite besuchen. Dadurch gehen Ihnen nicht nur potentielle Interessenten und Kunden verloren. Es wirft auch ein schlechtes Licht auf Sie selbst, denn man wird die Zuverlässigkeit Ihrer Homepage direkt mit Ihrer eigenen Zuverlässigkeit in Verbindung bringen. Und das wird Sie richtig teuer zu stehen kommen.

Sie sollten daher unbedingt auf einen qualitativ hochwertigen Internethoster achten. Bei einem sehr guten Webhost ist die Erreichbarkeit Ihrer Seite zu 99% gegeben. Außerdem spielt die Geschwindigkeit im Internet eine große Rolle. Bei guten Hostern können die Inhalte auf Ihrer Homepage schnell abgerufen werden. Sollte der Aufbau einer neuen Page zu lange dauern, schließt der User möglicherweise das Browserfenster und ist dann für immer verloren.

Bei Problemen spielt auch ein guter Kundensupport eine wichtige Rolle. Sollte es zu einem Problem kommen, möchten Sie bestimmt nicht ewig in der Warteschleife einer teuren Hotline hängen. Ein guter Hosting-Provider wird Sie dabei nicht im Regen stehen lassen und schnell eine Lösung finden.

Die Grundlage für Ihren perfekten Internetauftritt: Der richtige Hosting-Provider

Achten Sie also nicht nur auf den Preis, wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Provider sind. Wie wertvoll ein zuverlässiger Anbieter sein kann werden Sie spätestens dann bemerken, wenn es zu Problemen mit Ihrer Webseite kommt.

Share this
24 Nov 2015

WooCommerce Hosting – was Sie als Shopbetreiber beachten sollten

WooCommerce Hosting – was Sie als Shopbetreiber unbedingt beachten sollten

Der Aufbau eines Onlineshops ist heutzutage dank kostenloser, freier Software für jedermann leicht möglich. Eine beliebte Kombination stellt das Content-Management-System WordPress mit dem Plugin WooCommerce dar. Doch bevor die virtuellen Regale eingerichtet werden, sollte sich der Shopbetreiber genau überlegen, welcher Anbieter das geeignete WooCommerce Hosting bietet. Zunächst stellt sich die Frage nach einem guten Preis-Leistungsverhältnis. WordPress und WooCommerce sind kostenfrei, da möchte man auch beim Hosting eine möglichst günstige Lösung finden. Doch neben dem monetären Aspekt gibt es weitere, sehr wichtige Dinge zu beachten.

Ihr Onlineshop muss online sein – immer

Stellen Sie sich vor, ein potentieller Kunde bestellt gerade ein Produkt in Ihrem Onlineshop und der Seitenaufbau bricht ab. Oder Sie werden im Netz gar nicht gefunden, weil Ihr Shop gerade nicht verfügbar ist. Das WooCommerce Hosting muss einen Betrieb ohne Unterbrechung an 365 Tagen im Jahr gewährleisten. Dies erfolgt durch ausfallsichere, redundante Server. Weiter muss das WooCommerce Hosting so performant ausgelegt sein, dass es alle Spitzenlasten auffangen kann. Ein zu schwach ausgelegter Server könnte sonst bei zu vielen gleichzeitigen Seitenaufrufen einbrechen.

WooCommerce Hosting mit WordPress

WooCommerce Hosting mit WordPress

Wo sind die Daten?

Wer personenbezogene Daten erhebt sollte wissen, an welchem Ort diese sensiblen Daten gespeichert werden. Ein Server in den USA unterliegt anderen Gesetzen zum Datenschutz als ein Server in Deutschland. Es ist also sinnvoll, Ihr WooCommerce Hosting auch nach dem Standortkriterium auszuwählen. Neben der Betrachtung des rechtlichen Hintergrundes stellt sich auch die Frage nach dem technischen Aspekt der Datensicherheit. Ein Backup ist nie eine schlechte Idee. Das weiß im Prinzip jeder. Im Alltagsgeschäft wird es dennoch oft vergessen und im Falle eines dauerhaften Ausfalls des Speichermediums gibt es ein böses Erwachen. Ein derartiger Datenverlust kann ein Unternehmen ruinieren. Gutes WooCommerce Hosting erledigt das Sichern Ihrer Datenbank und aller Verzeichnisse zuverlässig und automatisch im Hintergrund. Damit Sie sich um Ihr Business kümmern können und die Daten Ihres Onlineshops nie verloren gehen.

 

Hilfe, wenn man sie braucht

Manchmal kommt man alleine nicht weiter. Das ist im Allgemeinen so und bei technischen Fragen erst recht. Die meisten Probleme lassen sich schnell lösen, wenn man weiß, wo man ansetzen muss. Klären Sie daher im Vorfeld, ob Sie im Falle eines Falles Hilfe durch einen kompetenten deutschen Support erhalten und zu welchen Zeiten der Service verfügbar ist.

Beim Hosting-Anbieter veryHost.com können Sie bereits im Einsteiger-Hosting Paket mit dem praktischen 1-Click-Installer WordPress in wenigen Sekunden installieren und nutzen. Die Verwendung von WooCommerce ist dann ebenfalls nur noch einen Klick weit entfernt.

 

Share this

Cloud-Hosting, Virtual Servers und Managed Services IT Dienstleister Biteno GmbH